Beiträge von Senn91

    hallo Leute,


    danke für eure Zuschriften und Ermutigungen. Jaaa....bis jetzt ist es immer noch Pilzleer bei uns. Wir haben riesige Obstwiesen und Weinberge etc. diese haben wir fast alle abgegrast sowie unter Eschen. Ich verfolge zeitgleich diesen Pilzticker in BaWü und muss feststellen das jemand aus Taubertal schon über 220 Morcheln ernten konnte und reibt uns ihren Fund(e) unter die Nase :D


    Dann denke ich mir immer: Kann sich die Morchelzeit in der Region bei mir bis zu 4 Wochen verspäten? Ich jedenfalls fange erst wieder ab Mai an zu suchen da meine Kräfte so langsam schwinden ;)


    Das mit den Zeigerpflanzen ist echt super! Vor unserer Tür ist der Schwäbisch-Fränkische Wald mit lauter Eschen am Waldrand und übersät mit den lilalen Anemonen (falls es Anemonen sind). Ob da auch Morcheln wachsen? Zumindest wird es nächste Woche wieder regnen.


    Falls jemand schon erste Funde in meiner Region sichtet ,würde ich mich über Bilder sehr freuen. Zugleich wüsste ich auch das diese schon bei uns wachsen.


    Ein erholsamen Sonntag Abend wünsch ich euch!

    Hallo zusammen,


    nun wollten ich und meine Frau endlich mal Morcheln probieren und sind schon seit dem 7.April auf der Suche nach Ihnen. Weder an Mulchen noch unter Obstbäumen sowie Tümpeln, Bächen und unter Eschen finden wir sie....und das obwohl es immer wieder geregnet hat. Das waren sehr geeignete Orte trotzdem --> no chance!

    Während in den typischen Pilzorten wie Taubertal, Kronau und Kreichgau schon Speisemorcheln wachsen und gefunden wurden , gehen wir leer aus :cop:


    Wir wissen einfach nichtmehr wo wir noch suchen könnten....Ist jemand hier der wertvolle Tipps geben kann oder suchen wir einfach zur falschen Zeit? Oder ist es im Raum Ludwigsburg/Heilbronn noch nicht die Zeit gekommen? Bis auf kastanienbraune Becherlinge sieht es hier echt Pilzleer aus....


    Würde mich über Infos sehr freuen.


    Hallo, Senn,


    mit Wäldern in Anspach kann ich dir nicht weiterhelfen, aber was hältst du davon, deinen Radius etwas zu erweitern, indem du dir einfach anschaust, was da ist und lernst, was dort wächst?
    Die Pilzwelt besteht aus soviel mehr als nur Steinis und Pfiffis - zumal ausgerechnet die auch populäre Sammelobjekte sind.


    ja ich denke das ich sowieso im Herbst mal die benannten Wälder abklappere.
    Ich sammle auch gerne Parasole und Maronenröhrlinge.


    Steinis und pfiffig schmecken einfach am besten :D

    Hallo allerseits!


    ich habe mich in den zwei Jahren als Pilzsammler gut entwickelt und konnte bereits Steinpilze und Pfifferlinge an verschiedene Orten ausfindig machen jedoch komme ich am Ende meines Lateins was Buchenwälder angeht :shy:


    Ich ziehe zum Herbstanfang im Raum Aspach um was die richtige Zeit ist zum sammeln. Da gibt es ja den schwäbisch-fränkischen Naturpark (ob man da sammeln darf?) und eben die Löwensteiner Berge/Mainhardt Wald. Nun für gewöhnlich sind Buchenwälder ideale Steinpilzsammelstellen aber natürlich auch in Nadelwälder und da komm ich schon bei der Suche nach Buchen/Fichten Mischwälder an meine Grenze.


    Ich verlange natürlich keine Landkarte mit markierten Sammelpunkten! Sondern einfach wo es Buchenwälder in der Region gibt und wie man diese am besten erkennt. Soll ich die Gemeinde dort anschreiben bzw. die zuständigen Förster ob die mir helfen können?


    Achja die Google Satelitenkarte zeigt mir zwar welches Waldstück optisch aus Laub- oder Nadelbäumen besteht aber das ist für mich nicht so aussagekräftig. Da wurde ich oft mit Wälder deren Böden 10cm dicken Laub und zu viel Sträucher haben enttäuscht.


    Gibt es jemanden der dort ein langjährig sammelt und Tipps geben kann?


    Würde mich über jede Hilfe freuen um schnell in unbekanntes Terrain einzusteigen. Ansonsten muss ich wohl jeden meter abklappern :)

    Danke euch! hat sehr gut geschmeckt übrigens!


    Danke dir Oehrling .. In den löwensteiner Bergen war ich nicht denn es war zu matschig und ich denke 1-2 Tage Sonne/Schwüle Tage müssen nach dem Regen drin sein damit Steinis und Pfiffis sprießen.

    Hallo, hab in Mittelfranken diese Pilze entdeckt und ich bin mir sicher dass es sich um 2 Steinpilze, 4 Maronenröhrlinge und der Rest Pfifferlinge sind.


    Könnt ihr mir das bestätigen? Und noch eine Bitte, ist ein falscher Pfifferling dabei? Manche hatten ein dünnen Stiel aber der Hut und die Leisten waren untypisch für ein falschen Pfifferling. Ich meine der falsche Pfifferling hat eher ein runderen Hut und nicht so welligen deren Stiele sind such gelb.


    Nicht das ich mir mein Gericht verderbe! Hatte schon 15 Gallenröhrlinge gesammelt und gekocht weil ich damals nicht wusste wie man diese von Steinpilzen unterscheidet :D



    Danke Euch! Ps: lohnt es sich gerade in die Löwensteiner Berge zu gehen dieses Wochenende?



    Hallo Oehrling,


    Naja ich bin eben ein Angsthase und wollte micht bei euch bestätigen lassen. Ich hab mich vorher noch vor dem Verzehr bei Pilzerfahrenen kundig gemacht. 3 Meinungen sind besser als eine :)
    Also da ich sie gebraten habe weis ich nicht ob das wasser gelb wurde.


    Also falls das in Zukunft nicht erwünscht ist respektiere dich ich das aber dann frage ich mich was der Forenbereich für ein Zweck hat. Es isz doch schön wenn man sich vorher selbst kundig macht und vorsichtshalber mal hier unter pilzfreunden fragt. Es ist nicht bös gemeint. Also es hat sich alles geklärt und ich bin euch allen dankbar das hier schnell geantwortet wird :)

    Danke euch . Also ich hab ja vorher in büchern geschaut und es ergab immer den wiesenegerling.
    Zuchtchampions sahen ganz anderst aus.


    Ich sammle das erste mal champions da wollte ich lieber noch paar Meinungen hören😉
    Also nochmal detailliert: diese haben sich nicht verfärbt. Das fleisch war weiß bis leicht rosa am stiel leicht gelb. Riechen tut es sehr angenehm. Beim reiben passiert nichts auffälliges. Lamellen sind bei kleinen Exemplaren hautfarbig bis rosa bei größeren eher bräunlich.


    Die kleinen sind noch geschlossen das man sie lamellen nicht sieht. Manche stiele waren gekrümmt in der erde manche gerade.


    Probiert hab ich sie gestern und sie waren lecker und ich hab ich keine beschwerden:) ich habe wortwörtlich tausende auf einem feld gefunden da muss man zugreifen :D

    Guten Tag leibe Leut,


    auf einer großen Weide / Wiese fand ich zufällig beim Spaziergang viele weiße Pilze vorallem an trampelwegen rechts und links.


    Ich habe diese Aufgeschnitten und daran gerochen. Nichts auffälliges am Geruch --> pilzig bzw. diese riechen wirklich nach Champions. verfärben tun sie sich nicht. anscheinend werden die richtig stark gelblich was diese hier nicht werden.


    Ein anderer Pilzsammler bestätigte mir zu 100 % dass es sich um wiesenchampions handelt.


    Ich dank euch schnonmal :)



    Danke lieber Wolfgang ich habe es mir angeschaut und bin aber nicht wirklich begeistert davon von einer Mitgliedschaft die in vielen Bereichen geht.


    Bin eher an einer Truppe speziell für Pilzsuche und Bestimmung interessiert mit der man sich gut versteht :)

    Guten Tag liebe Leut,


    ich habe jetzt in den vielen Wochen einiges über Pilze gelernt und einige gefunden die ich bestimmen konnte und auch teils verspeist habe :)


    Nun würde ich liebend gerne Leute kennenlernen die mit mir in die Pilze gehen und gemeinsam suchen und mich "unterrrichten" können als Amateur/Newbie. Ich möchte nicht unbedingt das man mir deren Pilzstellen zeigt sondern das man als Team zusammen sammelt und sich freut wenn allesamt Körbe voll werden und man nicht allein im Wald sein muss. Manchmal gruselt mich der Gedanke in einem großen Wald zu sein :shy:


    Ich würde mich wirklich über nette Leute freuen ob Jung oder Alt oder sehr Alt :)


    Zu meiner Person, ich bin 24 Jahre alt komme eigentlich aus Baden-Württtemberg und wohne jetzt in Bayern- Erlangen. Ich interessiere mich sehr für die Natur. Ich bin eher so ein Weiden und Steppen-Typ. Wälder sind mir einfach zu naja wie soll man sagen...man hat keine Orientierung und kein Horizont:) aber ich mag sie trotzdem.


    Wer auch immer Interesse hat kann sich bei mir melden. Ich würde gerne noch im Oktober mitte November suchen gehen wenn es noch was zu finden gibt :)

    Hallo Leute,


    heute morgen bis heute Nachmittag waren wir im Wald (Kiefernwald mit Eichen+Fichten) und wir haben reichlich Maronenröhrlinge gefunden und diese heute im Thread reingestellt wie man sieht :) doch jetzt muss ich noch zwei weitere reinstellen die mir nicht nahc Maronen ausehen sondern eher Steinpilze sehr kleine oder es sind gaaanz junge maronenröhrlinge.


    Der Stiel ist eher weiß als bräunlich wie beim andern Fund. Der typische runde "Stielboden" bei Steinpilzen hat es nicht so sehe ich oder ist das immer unterschiedlich?


    Könnt ihr mir da weiterhelfen?


    Keine Verzehrfreigabe - mit Maronenröhrlingen liegst du richtig .
    Die älteren sollte man im Wald lassen ... Wenn Sie verspeist werden sollen, würde ich das Futter entfernen...
    Maronen immer am Stielende anfassen , dann verfärbt sich nix blau ;)
    Die Färbung ist aber natürlich auch ein wichtiges Erkennungsmerkmal


    Achso vielen Dank :) warum müssen/sollten die älteren im Wald bleiben?


    Die Poren habe ich abgezogen oder sind die wirklich so schmacklich? ;)

    Hallo,
    Ich habe kürzlich im Kiefernwald (sehr hohe Kiefern hauptsächlich) Diese Pilze gefunden. Diese gelblichen schwammigen Poren verfärben sich blau/grün (ja ich habe da zu viel rumgedrückt :D )


    Ich habe jetzt 5 mal nachgefoscht und bin immer auf Maronen gestoßen.
    Könnt ihr mir das Bestätigen? Und sind die angeknabberten noch genießbar oder kann man die einfach abschneiden ?


    Gibt es eigentlich Giftige Arten von Röhrlingen? Gallenröhrling ist denk ich nciht giftig schmeckt nur nicht hab ich gehört aber ansonsten muss ich da jetzt was beachten?


    Danke im vorraus:)


    Wär aus den Franken kommt kann mich ja mal anschreiben

    Hallöchen zusammen :)


    ich habe da mal eine Frage, wie sieht es denn mittlerwiele in den Franken(nähe Nürnberg) aus mit den Pilzen in 2015 ?


    Ich bin zwar Anfänger doch habe ich dieses Jahr kein einzigen essbare Pilz gefunden, bis auf ein vertrockneten kleinen Pfiffi.


    Die Wälder dort sind im umkreis von 50 km sehr ähnlich, Nadelartige Bäume ich glaube sehr hohe Kiefern bei denen die Äste erst viel weiter oben anfangen zu wachsen teils mit vielen Eichen. Die Wälder sind übersät mit Heidelbeersträuchern. Ich habe im august angefangen zu suchen (Steinpilze und Pfifferlinge) doch kein Fund :( liegt das an den Wäldern oder wirklich an dem Wetter dieses Jahr?


    Ich fange an das Frankengebiet zu hassen... da wächst wirklich rein garnichts.
    Kennt sich da jemand aus oder am besten in den Franken? Vielleicht kann mir jemand ein paar Gründe nennen oder erklären. Ich danke euch im voraus.


    Viele Grüße aus Bayern


    Hallo !
    in der Hutmitte solltest Du ein kleines Bückelchen ertasten können wenn ja wäre Clitocybe gibba meine Meinung
    Gruß Harry


    Hallo, danke erstmal, ja ich kontne bei allen ein gaanz kleinen Boppel/Buckel erstasten.


    Kann es denn wirklich giftige oder tödlch giftige verwechslungen davon geben? ich würde ansonsten die woche wieder welche pflücken und mal einen anbraten :)

    Guten Tag, ich bin ein Pilzanfänger aus den Franken (nähe Erlangen) und bin seit ein paar Wochen auf Pfifferling und Steinpilzjagd, nur leider ohne Erfolg. Vielleicht sind es nicht die richtigen Wälder bei uns oder falcher Monat.


    aufjedenfall bin ich auf ein paar braune Pilze gestoßen vielleicht ein essbarer Ockerbrauner Trichterling oder der giftige Parfümierte Trichterling :(( ?
    Siehe hier die website (ich hoffe ich darf hier verlinken..) und dazu die Verwechslungen :


    http://www.123pilze.de/DreamHC/Download/Ockertrichter.htm


    Ich habe ein paar Bilder im Wald geschossen. Ausserdem sind noch kleinere vereinzelt überall gewachsen sehen sehr ähnlich aus, diese habe ich dann in der Küche fotografiert (siehe 2 Bilder). Sind das die selben?


    Ich danke euch allen im voraus für eure Mühe.


    Grüße
    Senn