...und ab in die nächste Runde :)

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 3.987 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Edi.

  • Hallo Leute,


    hab heute folgende Pilze gefunden und würde mir gerne wieder Euren Rat einholen. Ich probiers jetzt auch mit ein bissel mehr Details:


    Also beim Fundort handelt es sich um einen Mischwald, an der genauen Stelle wachsen überwiegend Fichten, vereinzelt einige Buchen, außerdem wucherte am Waldboden wie verrückt irgendeine Art Bodendecker, den ich auch im Anhang noch fotografiert habe, vielleicht kenn jemand diese Pflanze und kann dadurch Rückschlüsse ziehen.


    Pilze 3 und 4 (Fotos 1-8):
    vermutlich die gleiche Sorte, wuchsen in unmittelbarer Nähe zueinander. Gesamter Fruchtkörper bei beiden ca. 10cm hoch. Hut-Durchmesser bei Pilz 3 - ca5 cm, bei Pilz 4 etwas mehr, wobei der Hut bei Pilz 4 nicht so schön kreisrund ist, sondern etwas unförmig.
    Die Röhren lassen sich leicht ablösen und verfärben sich bei Druck sofort dunkelblau.


    Auf dem Querschnittfoto sieht man die sofortige Verfärbung zu blau, die ist jetzt (ca. eine halbe Stunde später) allerdings einem Grün-Gelb-Ton gewichen.



    Pilze 6 (Fotos 9-11):
    eindeutig ein Stoppelpilz (siehe Foto 6a), gesamter Fruchtkörper des kleinsten Exemplars ca. 3-4 cm, der größte ca. 5-6 cm. Hutdurchmesser beim größten ebenfalls ca. 5cm. - keine Verfärbungen bei Druck. Vom Geruch her ein wenig säuerlich, ansonsten trocken und vor allem sehr fest.


    Versuchen will ichs mal mit einer ersten eigenen Bestimmung:


    Pilze 3 und 4 - Maronen-Röhrlinge
    Pilze 6 - Semmelstoppelpilze.


    Aber Ihr wisst ja, aller Anfang ist schwer, also seid bitte nachsichtig, falls das nicht stimmt ;)


    LG
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    die Idee mit der Verfärbung auf Druck an den Maronenröhrling zu denken ist garnicht soo falsch, ist nur keiner 8|


    Maronenröhrlinge haben keine rötlichen Poren ( Schwamm ). Du hast hier einige der Hexenröhrlinge gefunden. Wenn ich es richtig erkennen kann ( beim Bild ganz rechts ) "flockenstielige" , die haben am Stiel eine feine Beflockung. Es gibt auch andere wie den netzstieligen, kann ich nicht genau erkennen bei den anderen Bildern.


    Hexenröhrlinge sind roh genossen giftig, gut durchgegart ist der flockenstielige Hexie genauso lecker wie ein Steinpilz. Bitte beachte, daß es auch giftige Hexenröhrlinge gibt.


    Ein weiterführender Link dazu Flockenstieliger Hexen-Röhrling – Wikipedia


    Die Semmelstoppelpilze hast du eindeutig zugeordnet. Jung ein guter Speisepilz.


    MfG


    Derpilzberater

    Pilzsachverständiger DGfM - Pilzberatung und Lehrwanderungen in Hessen
    Genaue Bestimmung der Funde und Essensfreigaben gibt es nur von Pilzsachverständigen vor Ort

    Einmal editiert, zuletzt von Derpilzberater ()

  • Hi Gerald und Pilzberater,


    vielen Dank für Eure schnelle Antwort.


    Also netzartigen Stiel kann ich mal auf jeden Fall ausschließen, allerdings konnte ich dort auch nichts wie "Flocken" entdecken - Verwechslung mit Satans-Röhrling ist aber ausgeschlossen denk ich oder?


    Hahar und über die Semmelstoppelpilze kommt heut noch ein Ei :)


    LG
    Thomas


    Nachtrag: also wenn das "Netz" auch nur angedeutet sein kann, also nicht unbedingt irgendwelche Furchen im Stiel sein sollen, dann ist es wohl doch eher netzartig

  • Hast du mal geschaut wieviele Hexenröhrlinge es gibt, da gibts nicht nur den Satansröhrling :cool:


    Der Satansröhrling hat normalerweise einen recht bauchigen Stiel, der Stiel selber ist unter dem Hut gelblich, darunter rot, die Poren sind rot, der Hut ist hell eher grau - nicht bräunlich - und er rieht hmmmm....unangenehm. 8|


    Er ist ein recht seltener Röhrling, wächst vor allem in Kalkgebieten.


    Eine Essensfreigabe ist eine Pilzbestimmung im Internet nie. Semmelstoppelpilze sind jedoch kaum zu verwechseln, wenn man das Fruchtlager ( sprich die Stoppeln ) eindeutig erkennt.


    Semmel-Stoppelpilz – Wikipedia


    Gruß


    Derpilzberater

    Pilzsachverständiger DGfM - Pilzberatung und Lehrwanderungen in Hessen
    Genaue Bestimmung der Funde und Essensfreigaben gibt es nur von Pilzsachverständigen vor Ort

  • Hallo Pilzberater,


    ne das mit der Essenfreigabe ist mir schon klar :)


    Für meine Hexenröhrlinge bedeutet es dann wohl Finger weg! was Essen betrifft?, denn wenn ich ihn weder eindeutig als netzstieligen, noch als flockenstieligen definieren kann, kann es ja irgendein anderer von vielen sein, wo die "roh=giftig/gekocht-essbar"-Regel dann unter Umständen nicht stimmt oder?


    LG
    Thomas

  • Deine Röhrlinge sind auf jeden Fall Netzstielige Hexenröhrlinge. Schau dir doch mal gleich beim ersten Bild die Stiele der Pilze an - eindeutig eine feine Netzzeichnung erkennbar.

    Manche Hähne glauben, dass die Sonne wegen ihnen aufgeht.
    (Theodor Fontane)

  • Hi Wishmaster,


    danke für Deine eindeutige Antwort, ja wie gesagt, rein optisch auf jeden Fall ein Netz, ich hatte mich jetzt da mehr drauf versteift, dass der Stiel dann auch irgendwie gefurcht sein müsse oder so.


    LG
    Thomas


    P.S.:
    ach ja, und das Fontane-Zitat finde ich Weltklasse, das kommt sofort in meine Zitaten-Sammlung ;)


    P.P.S.:
    weiß irgendjemand was zu der Pflanze? die wucherte da rum wie blöd, wenn ich morgen dran denke mache ich auch nochmal direkt im Wald ein Foto davon. Irgendwie kams mir so vor, als ob es den Hexenröhrlingen unter diesem Zeug gefällt :)

  • Hallo !
    Ich kann das Netz nicht sehen , bei Bild 6 das ja dieselbe Art zeigt sieht man deutlich Flocken .
    Ist aber ganz einfach hier Klarheit zu schaffen ...einfach bischen was von dem Röhrenschwamm entfernen und den Röhrenboden anschauen . gelbe Farbe ... Boletus erythropus Flockenstieliger Hexenröhrling
    orangerote Farbe ... Boletus luridus Netzstieliger Hexenröhrling .
    Gruss Harry

    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

    Chipcounter : 115

    Einmal editiert, zuletzt von hopsing17 ()

  • Hallo Thomas,


    egal ob Flockie oder Hexie, beide Hexenröhrlinge sind gute Seisepilze.


    In manchen Pilzbüchern wurde von Unverträglichkeiten mit dem netzstieligen Hexenröhrling berichtet sowie Vergiftungserscheinungen mit Alkohol. Beides kann ich nach einem Selbsttest zuletzt mit einer halben Flasche Rowein "Prost" :D nicht bestätigen.


    Natürlich gibt es immer individuelle Unverträglichkeiten.


    Gruß


    Derpilzberater P.S. Die Pflanze erkenne ich leider nicht.

    Pilzsachverständiger DGfM - Pilzberatung und Lehrwanderungen in Hessen
    Genaue Bestimmung der Funde und Essensfreigaben gibt es nur von Pilzsachverständigen vor Ort

  • Ist aber ganz einfach hier Klarheit zu schaffen ...einfach bischen was von dem Röhrenschwamm entfernen und den Röhrenboden anschauen . gelbe Farbe ... Boletus erythropus Flockenstieliger Hexenröhrling
    orangerote Farbe ... Boletus luridus Netzstieliger Hexenröhrling .
    Gruss Harry



    Ich muss Harry zustimmen, ich schneide den Pilz auch immer ein und wenn ich eine feine rote Linie entdecke, weis ich es ist der Netzstielige.


    Gruß


    Edi