Beiträge von Rainer von Reinsch

    Hi Craterelle,


    Danke für die Antwort, dass die Untersuchungen so weit zurück liegen hätte ich nicht gedacht, warum setzt sich nicht nochmal jemand dran, die Messmethoden werden doch immer weiter verfeinert.

    Was würdest du denn zur zweiten Frage meines Beitrages sagen? Das erschließt sich mir nämlich so gar nicht.


    LG

    Daniel

    Guten Morgen!

    Dann frage ich mal an dieser Stelle, denn ich komme auf persönliche Recherche nicht mehr weiter.
    1. Waren es denn nun Verunreinigungen im Testverfahren, die zunächst andeuteten die Herbstlorchel beinhalte Gyromitrin?
    2. Gyromitrin scheint wohl zu den thermolabilen Giften zu gehören. Warum wird die Herbstlorchel nun anders gehandhabt als andere Arten, die roh giftig sind?


    LG


    Daniel

    PS: Ich erwarte hier keine Verzehrfreigabe dieser Art, ich möchte nur auf dem neusten Stand sein.

    Hi :)


    Danke. Den Artikel habe ich zwar noch nicht gelesen, aber er ist nicht so hilfreich um die Frage zu klären, ob meine Nikon D3100 von diesen Apps unterstützt wird.

    Die Apps habe ich mir angeschaut. Dort hat ein User angemerkt, dass es mit seiner Nikon D3400 nicht funktioniere, darauf hin wurde geantwortet: "

    We cannot support this camera because its remote control capabilities are too limited." ... und das liest sich auch wieder ganz danach, als wäre es nicht möglich diese D3x00 Reihe mit einem externen Gerät zu steuern.

    Ich sehe irgendwie schwarz, aber ich habe halt erstmal ein preiswertes älteres Modell gekauft :(


    Dennoch heißt es in dem von mir verlinkten Thread oben:

    "z.B. Helicon Remote und eventuell ein USB-OTG-Kablel ... funktioniert super, auch als Ersatz für einen Fernauslöser "


    und da wurde tatsächlich nach der D3100 gefragt. Ich bin verwirrt. Zwar ist der Thread 5 Jahre alt, aber in der Zeit dürfte sich an der Kompatibilität der Kamera zu externer Bedienung doch nichts geändert haben.


    LG


    PS: Ach Mist. Es wurde in dem Thread später auch noch richtig gestellt, dass es mit diesen Kameras leider nicht geht. Na gut :(

    Guten Abend ! Ich habe mir vor zwei Wochen meine erste Spiegelreflex gekauft und habe derzeit ne Menge Spaß mit ihr, aber ...


    hat wer einen Ratschlag betreffend Apps mit denen man die Kamera mit dem Handy steuern und die Sicht übertragen kann? Man muss ja beim Knipsen teilweise so weit runter, dass man sich im Grunde gleich auf den Boden legen könnte, da wäre es wirklich praktischer das ganze bequem vom (Android-) Smartphone aus erledigen zu können.


    Dann aber nicht wireless, ich glaube das kann meine NikonD3100 nicht.


    Einerseits wird jetzt aber folgendes gesagt:


    details?id=com.pa.dslrremotecontrol

    Zitat


    Fully Supported Cameras:

    Nikon:
    D3, D3s, D3x, D300, D300s, D4, D4s, D5, Df, D500, D5000, D5100, D5200, D5300, D5500, D5600, D600, D610, D700, D7000, D7100, D7200, D750, D800, D800e, D810, D810A, D90.


    LIVE VIEW IS NOT SUPPORTED ON: D3000 / D3100 / D3200 / D3300 / D3400, AS NIKON DOES NOT SUPPORT LIVE VIEW OVER USB TO PHONE/TABLET FOR THESE CAMERAS. THIS IS OUT OF OUR CONTROL.


    Wobei hier in nem alten Thread gesagt wird es geht ...


    LG :)

    Hi ! :)


    Ich freue mich den Thread nochmal ausbuddeln zu können, da sich heute direkt hinterm Haus meiner Eltern Fruchtkörper des Schwefelporlings an einem Pflaumenbaum gezeigt haben, mit angenehm weicher Konsistenz, angenehm pilzigem Geruch und schöner Farbe. Das heißt, den werde ich heute Abend verspeisen :)

    Hat jemand Anregungen, wie ich ihn am besten zubereiten kann? Am besten so, dass ich erstmal das eigene Aroma des Pilzes kennen lernen kann, also lieber nicht panieren oder so.


    PS: 123 Pilze sagt, es sei empfohlen den Pilz zunächst 10 Minuten zu kochen um Bitterstoffe zu zerstören.


    Hi !


    Das hier war mein drittes Exemplar in 5 Jahren :D Schade, dass ich heute Nachmittag wieder abreise, sonst würde ich das Exemplar in einigen Tagen nochmal aufsuchen und schauen, ob ich mal 2-3 Stücke zum Verköstigen entwende :D

    An Eiche gewachsen habe ich leider von Unwohl sein, Erbrechen und Durchfall gelesen, aber da würde es möglicherweise einfach mal auf einen Versuch mit einer sehr geringen Menge ankommen.

    Morgen :)

    Schwefelporling sieht man hier irgendwie wirklich selten, deswegen habe ich mich heute Morgen sehr über den Fund gefreut. Theoretisch diesmal auch im essbaren Zustand vorgefunden, aber ich hatte in Erinnerung, dass man ihn besser nur an Obstbäumen wachsend verspeisen sollte und dieser hier wuchs (vermutlich ?) an einem Eichenstamm. Weiterhin fühlte sich dieser hier auch wie ein mit Wasser vollgesogener Schwamm an. Da ich ihn wie gesagt sehr selten zu Gesicht bekomme war ich mir auch nicht sicher, ob das so normal ist.



    Morgen :)


    Ja, exakt aus diesem Grund wollte ich nochmal ein paar weitere Meinungen einholen. Mit so einer hellen Hutfarbe habe ich persönlich noch keinen grünblättrigen Schwefelkopf gefunden, aber ich dachte mir auch schon, dass das Foto möglicherweise auch nicht ganz realitätsgetreu ist.


    Mfg


    Daniel

    Hi Florian,


    Promotion ... Ich denke der Zug ist abgefahren, da ich mittlerweile auch 28 bin und Regelstudienzeit auch überschritten ist. Ne ich befinde mich noch im Endspurt des Bachelor. 4 von insgesamt 30 Klausuren stehen noch aus und die besagte Praxisphase samt Bachelorarbeit. Die Praxisphase ist regulär das sechste Semester. In diesem Semester sucht sich der Student eine Praxisstelle, in der er das Semester über Einblicke in den Beruf erhält. Er erstellt einen Praxisphasenbericht und im Anschluss die Bachelorarbeit.
    Die von dir besagten Richtungen sind alle Interessant, wobei ich mittlerweile doch am liebsten im ökologischen Zweig unterkommen würde.


    Gruß


    Daniel


    Zitat

    Nein, ich meinte damit eher eine Lebensmittelmanufaktur


    Hi Oehrling,


    das klingt eigentlich auch nicht so uninteressant :)

    Hallo :)


    Also das ist jetzt vielleicht eine merkwürdige Frage, aber woher beziehe ich am besten ein geeignetes Stück Holz :D Jaaa, Wald hat es hier genug, aber der Stamm darf ja wenn ich mich richtig erinnere nicht zu lange gelagert haben. Davon abgesehen, dass solche Stämme im Wald nicht einfach mal so rumliegen kann man sich nicht einfach mal an von Forstwirtschaft geschlagenen Holz bedienen und eigene Bäume besitze ich nicht :D


    Mfg


    Daniel

    Morgen !


    Das wäre auf jeden Fall eine Option für nach dem Studium. Auch wenn es ziemlich umständlich ist alle 8 Module wahrzunehmen, da sie zeitversetzt einmal im Jahr an verschiedenen Orten in Deutschland angeboten werden. Aber ich behalte diese Möglichkeit auf jeden Fall mal im Hinterkopf !


    LG


    Daniel

    Hi Maria :)


    Molekulare Biologie studiere ich. Von wo kennst du die Fragestellung? :D


    Aber jo, ich werde auch mal weiterhin Google bemühen, ein paar Mails schreiben und im Laufe des kommenden Semesters auch mal mit dem Anliegen auf die MikroBio Professorin zugehen.


    Aber dennoch gerne weitere Anregungen hier :D


    Mfg


    Daniel

    Hi !


    Zitat


    - Mitarbeit an einem mykologischen Lehrstuhl (Forschungsprojekte); z B. in Gent (Belgien) muss es so etwas geben


    Klingt schon gut. Gent habe ich zwar nicht gefunden, aber die Abteilung Mykologie der Uni Bayreuth arbeitet derzeit mit am sogenannten "German Barcode of Life" - Projekt.


    Zitat


    - Mitarbeit bei einem Unternehmen mit Pilzverarbeitung


    Klingt aber auch nicht uninteressant. Damit ist aber nicht Gastronomie gemeint oder?

    Hi !


    Wie man dem Betreff schon entnehmen kann wollte ich hier mal fragen, ob jemand eine Ahnung hat, welche Möglichkeiten es gibt sich Beruflich mit diesem Thema zu beschäftigen. Zunächst mal benötige ich fürs letzte Semester noch eine Adresse für eine abschließende Praxisphase und im Anschluss ans Studium würde ich gerne weiterhin mykologisch tätig sein.
    Im Studium selbst wurde das Thema Pilze lediglich mal am Rande im Modul "Mikrobiologie" erwähnt, ich bin aber vertraut mit allen möglichen Sequenzierungs- und Analysemethoden, kann mit Pyhton programmieren und ((an-)organische-) Chemie ist mir auch kein Fremdwort.


    Für die Praxisphase und Berufseinstieg würde ich auch durchaus den Wohnort wechseln.


    Über Anregungen / Adressen / Vorschläge würde ich mich jedenfalls sehr freuen.


    LG


    Daniel