Kräuterseitlinge auf Strohpellets

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 652 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von LilaAuster.

  • Hallo zusammen!

    Momentan versuche ich mich an Kräuterseitlingen und könnte etwas Nachhilfe gebrauchen (bin ziemlicher Anfänger). Ich habe 2 Tüten mit jeweils 1 kg Strohpellets, 40g Gips, 20g Kalk und 1,5L kochendem Wasser angesetzt. Nach Abkühlung 500g Körnerbrut darin verteilt. Ab in den Keller, dunkel bei konstant etwa 20 C und anständiger Luftfeuchte. Die Beutel mit ein paar Luftlöchern versehen.

    Das Myzel hat angefangen das Substrat zu durchwachsen und nach etwa 2 Wochen war die ganze Tüte von innen mit einem weißen Schleier überzogen und auch oben auf dem Substrat hat sich eine ungleichmäßige Myzelschicht gebildet. Das Substrat ist aber nach wie vor sichtbar.

    Allerdings ist seitdem irgendwie Schluss... Ich kann seit etwa 2 Wochen kein weiteres Wachstum mehr erkennen, es entsteht auch nicht diese satte, weiße Myzel-Schicht überall auf dem Substrat, wie ich sie von Bildern kenne. Abgestorben ist es nicht, es sieht nach wie vor gesund aus, riecht angenehm usw., hat aber das Wachstum eingestellt.

    Deshalb habe ich mal etwas recherchiert und inzwischen oft gelesen, dass Kräuterseitlinge dann doch etwas anspruchsvoller sind, und reine Strohpellets als Substrat nicht zur Fruchtung ausreichen. Es wird fast überall empfohlen Hartholzpellets/Häcksel oder auch Weizenkleie etc. für zusätzliche Nährstoffe beizumischen.

    Jetzt bin ich etwas verunsichert: Experiment abbrechen und neu starten mit nährstoffreicherem Substrat? Oder noch abwarten...kommt da vielleicht doch noch was?

    Hat jemand schon mal erfolgreich Kräuterseitlinge nur auf Strohpellets gezogen? Oder bin ich da zum Scheitern verurteilt?

  • Kräuterseitling funktioniert eigentlich nur auf steriler Grundlage. Für unsteril bieten sich Austern und shiitake an. Was du hast klingt nach einer klassischen Kontamination. Wenn du Zuschläge verwendest, wird das nur noch schlimmer. Also entweder wechseln auf sterile Zucht, oder mit Austern nochmal probieren.

  • Ok, vielen Dank für Deinen Ratschlag. Inzwischen haben sich übrigens Primordien gebildet, was zunächst wieder Hoffnung in mir aufkommen lassen hat. Allerdings ist seit dem (etwa 2 Wochen) nichts weiter passiert, d. h. die Primordien wachsen einfach nicht und bleiben winzig.

    Das Substrat sieht gut aus (rein-weißes Myzel, keine Flecken o. Ä.) und riecht auch normal, deshalb wäre ich nicht auf eine Konti als Ursache gekommen. Könnte es nicht eventuell auch Nährstoffmangel sein --> Falsches Substrat?