Bestimmungshilfe bei gelbem Rötling aus dem Herbst

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 1.172 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Beflockter Kaiserling.

  • Hallo, folgenden Rötling habe ich im Herbst in einem Eichen- Buchenbestand gefunden:



    Folgende mikroskopische Daten habe ich dazu erhoben:


    Sporen 10-12 x 6,5-8 (Av: 10,5x7,25), 5-6-eckig

    Qav: 1,45

    Pigment der HDS intrazellulär - relativ sicher

    Alle Basidien waren 1 oder 2-sporig - kommt mir komisch vor...

    Cheilozystiden habe ich nicht gefunden bzw. keine deutlichen entdecken können


    Wenn ich mit Funga Nordica schlüssle komme ich bei verschiedenen Arten raus, die mir alle nicht so recht passen, vielleicht kann mir ja jemand helfen. Zur Vollständigkeit mal meinen bisherigen Schlüsselweg:


    • Fruchtkörper nicht crepitoid
    • Lamellenschneide nicht gefärbt – oder zählt das weißliche an der Schneide?
    • Hut ohne blaue/violette Farben
    • Stiel ohne blaue/violette Farben
    • Hut nicht pink
    • FK mycenoid – Bin ich mir unsicher, aber der Hut ist entsprechend gewölbt
    • Sporen nicht cuboid oder kreuzförmig
    • Hut hygrophan – weiß ich leider nicht genau, habe nur den einen gefunden. Weiß jemand ob man das so sehen kann?
    • Mycenoider Habitus
    • Cheilos nicht vorhanden à Schlüssel K
    • 2 Sporig
    • Cetratum oder farinogustus
      • Cetratum: Standort und Jahreszeit unpassend
      • Farinogustus: Bild (Pilze der Schweiz) zeigt anderes Aussehen

    Alternativer Schlüsselweg: Collyboid


    Dann komme ich bei E. sericellum raus



    Alternativer Schlüsselweg: Cheilos vorhanden (möglicherweise undeutlich)


    E. testaceum



    Alternativer Schlüsselweg: 4-sporig


    E. pallescens


    Wenn ich nicht hygrophan auswähle komme ich bei nichts passendem raus.


    Vielen Dank für eure Hilfe, falls ich irgendwas falsch gemacht habe sagt gerne Bescheid, bin noch recht unerfahren mit Rötlingen :)

  • Hallo "Beflockter Kaiserling",

    in den Großpilzen BaWü sind Funde von (März-) Mai bis November (- Dezember) angegeben.

    Mit den großen Sporen, den 2-sporigen Basidien und dem intrazellulären Pigment kommt man auch mit dem Schlüssel in Fungi Europaei 5b bei cetratum 'raus.


    Gruß,

    Wolfgang

  • Servus,


    gut zu wissen, dass die Art auch im Laubwald vorkommt. Meist findet man ihn im nährstoffarmen Fichtenwald.

    Ich hatte ihn oft im August und auch schon einmal im Oktober.


    Beste Grüße

    Hias