Tricholomopsis cf. flammula

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 387 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Clavaria.

  • Hallo zusammen


    Auf meinem gestrigen Streifzug fand ich nur einen einzigen Pilz. Aber immerhin ist er spannend:


    Wenn man ihn umdreht, scheint es sich ziemlich offensichtlich um einen Holzritterling zu handeln.

    Substrat ist vermutlich ein uralter Fichtenstamm auf ca. 1500m.

    Im fehlen aber die typischen violetten Farben von Tricholomopsis rutilans.

    Kleine Fruchtkörper, Hüte bei überreifen Exemplaren (nicht auf dem Foto) ca. 5 cm.


    Der Sporenabwurf war leider sehr karg, aber immerhin brachte ich 10 Messungen zusammen:

    6.8-8.5 x 3.8-4.3 µm, im Schnitt 8.5x4.3 µm, Q = 1.61-2.22, QAvg = 1.93

    Es gab noch eine Ausreisserspore von 14.5 x 6 µm, mit einem Koeffizent von 2.4!


    Grosse, keulige Cheilos gab es überall, einige einfach septiert.


    Spindelige Pleurozystiden sind vorhanden, aber nur ganz wenige, vielleicht fünf pro Lamellenschnitt.


    HDS mit teils aufgerichteten, braunen Hyphenbündeln.


    Stipitipellis mit gelbbraunen Hyphenbündeln.


    In dem Schlüssel von Holec&Kolarik (2012) komme ich aufgrund der Sporenmasse eindeutig auf Tricholomopsis flammula.

    Tr. rutilans hätte breitere Sporen mit viel tieferem Koeffizient, passt farblich nicht und hat grössere Fruchtkörper.

    Aber es fehlen die reichlichen Pleurozystiden, die Holec&Kolarik explizit erwähnen.

    Auch Christoph hebt das als wesentliches Merkmal hervor: Tricholomopsis sp Mediterranraum ?


    Was mache ich jetzt damit... Tricholomopsis rufen bringt vermutlich nicht viel, weil Christoph nicht mehr aktiv ist hier.

    Weiss sonst jemand weiter?


    Viele Grüsse

    Raphael

  • Servus Raphael,


    auf den Markofotos sehe ich keinerlei Rot- oder Violetttöne. Könnte es demnach nicht auch T. decora sein?

    Die ist zwar normalerweise etwas "freudiger" gefärbt, aber wer weiß ...


    Grüße

    Hias

  • Hallo Hias


    Die müsste ähnliche Sporenmasse haben wie Tr. rutilans, mittlerer Koeffizient 1.4-1.54. Neben der Makroskopie passt auch das nicht.

    Aber immerhin sollte sie vereinzelte Pleurozystiden haben.


    Noch ein Detail, das ich vergessen hatte: Meine Fruchtkörper hatten einen intensiven fruchtig-süsslichen Geruch. Das sollten Tr. decora und rutilans beide nicht haben.


    Gruss Raphael