Hallo, Besucher der Thread wurde 447 aufgerufen und enthält 5 Antworten

letzter Beitrag von Suku am

Friedhofs(f)(r)unde

  • Liebe Foristi,


    nachdem ich in der letzten Woche mitbekommen habe, dass Parks zu dieser Jahreszeit für Pilzler attraktiv sind, bin ich gestern nochmals auf unseren Friedhof gepilgert. Nach den ergiebigen Regenfällen der letzten Tage sind dort die Pilze förmlich explodiert. Folgende Arten habe ich unter einer einzigen Eiche gefunden:



    1a. Den habe ich als Pantherpilz (Amanita pantherina) identifiziert. Rottöne sind den Lichtverhältnissen und der Handykamera geschuldet, konnte ich vor Ort nicht erkennen. Die sehr charakteristische Knolle führt mich zu diesem Schluss.


    1b.Alle Altersstufen waren zu finden.


    1c. keinerlei Rötung in den Madengängen



    1d. Die Manschette sitzt sehr tief, hängt das vielleicht mit der Wachstumsgeschwindigkeit zusammen?




    2a. Den konnte ich bei zu vielen hygrophanen, ähnlich aussehenden Arten nicht zuordnen.



    3a. Diverse Russula (Russulae?), deren nähere Bestimmung meine aktuellen Fertigkeiten übersteigen



    4a. spröde Lamellen, für einen Frauentäubling fehlen bestimmt auch die Grüntöne


    5a.



    5b. von unten


    6a. Der stand nicht mit unter der Eiche, sondern unter eine Buche. Probiert habe ich keinen von denen. Bei dem hier könnte ich mir vorstellen, dass das unangenehm gewesen wäre. Täublinge fanden sich noch viele andere Arten und in großer Stückzahl in der Anlage.




    7a. Sommersteinpilze (Boletus aevsivalis) fanden sich unter dem Baum in großer Zahl und dann auch in meinem Körbchen. Filziger, dunkler Hut in allen Altersstadien. Leider zum größten Teil völlig vermadet. Hätte ich besser stehen gelassen.




    8a. Unter dem Baum fand sich auch noch einer der Rausfussröhrlinge, nicht mehr im frischesten Zustand mit bereits gebräunten Röhren. Der Anschnitt war zunächst unverfärbt. Ich musste das Gelände wegen Schließung dann fluchtartig verlassen und konnte nicht mehr nachschauen, wie sich das weiter entwickelt.



    8b.


    8c


    So, das waren die auffälligsten Arten unter der Eiche. Weiter geht´s mit einer kleinen Auswahl der übrigen Funde:


    9a. Hier bin ich völlig blank. Da lagen ein paar Stücke Chickennuggets rum. Tolle Farbe, filziger Hut, Lamellen, mehr weiß ich nicht mehr. Ich glaube Stiel und Lamellen gelb, habe aber keinen Fruchtkörper entnommen. Die waren eng an den Boden geschmiegt.


    10a. Ein roter Röhrling, ich vermute wegen der Hutfarbe, der Filzigkeit und der grobporigen Röhren den Pfirsichfarbenen Röhrling (Xerocomus Persicolor). In unmittelbarer Nähe stand kein Baum, Eichen und Buchen in 4-5 Metern.


    10b.


    11a. Zu meiner großen Freude fand ich zum 2. Mal an diesem Tag Saftlinge, leider nur mit unscharfem Foto.


    11b. Sein kleiner Bruder



    12a. auch Pfifferlinge habe ich zum ersten Mal gefunden. Mist, leider sehr überständig. Habe ich erst zu Hause gemerkt, weil ich dachte, die seien noch vom Regen feucht. Jetzt weiß ich, wie Leisten aussehen!


    13a. Auf einer Wiese standen mehrere Scheidenstreiflinge. Dieses junge Exemplar hat einen nahezu metallisch wirkenden Hut. Sieht man auf dem Foto leider nicht so gut. Vielleicht der braune (Amanitopsis Vaginata var. umbrinolutea)?


    13b.


    13c.


    So, jetzt ist aber mal gut. Zur Belohnung für´s Mitkommen und die Ausdauer jetzt noch die hübscheste und anhänglichste Friedhofskatze des Rheinlandes



    Danke für´s Anschauen und LG

    Michael

  • Hallo,Michael!


    In der Tat ist es da schwer zu entscheiden, wer der Star auf dem laufsteg ist. Die Katze, oder die Pilze. g:-)


    Die roten Röhrlinge (10) sind Hortiboletus rubellus (Blutroter Röhrling).



    LG; Pablo.

  • Hallo Michael,

    die Miez ist hier natürlich der eindeutige Star!

    Bei Nr. 9 lehne ich mich mal ganz weit raus und könnte hier das Goldblatt vermuten. In der Vergößerung ahne ich zumindest an den angefressenen Stellen die goldgelben Röhren-Lamellen.

    Das Aussehen der Hutoberseite und das Habitat kommt auch hin. Bei mir sehen die Pilze auch so aus und mit an den Boden gedrängt kommt auch hin. Und bei mir wachsen die auch aufm Kirchhof/Friedhof.

    Vielleicht kannst Du beim nächsten Mal einen umdrehen?


    LG aus Sachsen

    Ute

  • Hallo Ute,

    an das Goldblatt hatte ich tatsächlich auch schon gedacht, weil hier im Forum vor einigen Tagen ein Post war, wo das vorkam. Ich hab's aber nicht wiedergefunden und die Abbildungen bei Wikipedia haben nicht so viele Rottöne dabei. Vielen Dank.

    LG Michael

  • Hallo Michael, schau mal bei Pilze allgemein: Was das Herz begehrt. Da habe ich Bilder vom Goldblatt gezeigt. Von dem was ich sehe, kann das gut hinkommen. Würde mich da 1:1 den Einschätzungen von Ute anschließen. Umgedreht kommt man wegen der Mischung aus Poren und Lamellen schnell zum Ergebnis.


    Auch sonst eine schöne Tour :thumbup:


    LG Sebastian

  • Hallo Sebastian,

    danke sehr für den Hinweis. Genau diesen Thread von dir meinte ich. Ich hatte vor den Pilz umzudrehen, dann fiel mir auf, dass mein Messer futsch war. Da war mein Kopf dann woanders. Deswegen hatte ich den Blutroten Röhrling auch nicht halbiert. Hab's zum Glück wiedergefunden.

    LG Michael

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.