Hallo, Besucher der Thread wurde 1,1k aufgerufen und enthält 14 Antworten

letzter Beitrag von Oehrling am

Dattelbraun

  • Hallo zusammen,

    auf der Suche nach Saftlingsecken fand ich heute im Schwanenbachtal bei Hornberg diese Gesellen.

    Dazu fällt mir nichts anderes ein als Dattelbrauner Ellerling, auch wenn ich den noch nie (bewusst) gesehen habe.

    Irgendwelche Einwände?

    Gruß Alis


    Nebenbei:

    Der Boertmann ist wohl nicht erhältlich und ich habe das Gefühl, inzwischen ist auch der schon wieder veraltet, zumindest, was die Gattungen angeht.

    Also bei Saftlingen und Ellerlingen scheint sich ja auch viel da getan zu haben...

    Mit was bestimmt man denn Wachsblättler, so man die Ambitionen dazu noch hat? Nein, Ludwig ist nicht in meinem Schrank und Budget. Gröger?

    Oder Pilzforum.eu fragen ==Gnolm23



  • Hi,


    standen dort Kiefern? Die sehen mir verdächtig sehr nach Frostschnecklingen aus; insbesondere durch die gelben Lamellen.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Auch noch Mal ein Bild vom Dattelbraunen von mir.



    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hmm, auf Frostschnecklinge bin ich tatsächlich nicht gekommen. Habe die schon oft gesucht und noch nie gefunden.

    Die standen schon auf einer Wiese aber nicht allzuweit vom Waldrand entfernt. So 10 bis 20 Meter und Kiefern gibt es in der Gegend schon. Statt Saftlingen habe ich auch nur weiße Ellerlinge gefunden, die aber auch nicht mitgenommen und auch nicht daran geschnuppert. Sie blieben für mich jungfräulich.

    So war ich auf Ellerlinge fixiert.


    Gruß Alis

  • Hallo Alis,


    auf dem Bild kann man gut erkennen, dass der Stiel sehr schleimig ist oder zumindest mal gewesen sein muss. Diese schleimige Ringzone, darüber eher trocken (und punktiert!) und darunter kräftig schleimig ist typisch bei vielen Schnecklingen. Ich hab's mal in Deinen Bild markiert.


  • auf dem Bild kann man gut erkennen, dass der Stiel sehr schleimig ist oder zumindest mal gewesen sein muss

    Hallo Thomas, das war gut erkannt!


    Danke auch an Stefan und Raphael,

    für mich wieder ein Kapitel von "learning by Blamage"

    Wenn ich auf der Suche nach Frostschnecklingen gewesen wäre und die unter Kiefer im Wald gestanden hätten, so hätte ich die sicher auch gleich als solche erkannt. Auch als Erstfund und ohne das Bewusstsein von Schleim am Stiel. Aber wenn man gerade auf Ellerlinge und Saftlinge geeicht über die Wiese geht....

    Und beim puren Fotografieren die Pilze nicht berührt oder umdreht...

    viele Grüße

    Alis

  • Danke auch an Stefan und Raphael,

    für mich wieder ein Kapitel von "learning by Blamage"

    Wo ist denn da die Blamage? Jeder hier hat schon mal einen Pilz falsch angeschrieben, das gehört einfach dazu. Mir ist schon viel schlimmeres als das hier passiert.

    Im ersten Moment mag es etwas peinlich sein, aber dafür passiert dir das nie mehr bei dieser Spezies. Besser so, als wenn du ihn falsch bestimmt bei dir ablegst.


    Also bloss nicht aufhören, einfach weitermachen ;)


    Lg, Raphael

  • für mich wieder ein Kapitel von "learning by Blamage"

    Hallo Alis, das passiert mir ziemlich oft. Aber da ich dann von Experten korrigiert werde ist das ja durchaus Einprägsamer als wenn ich nur der Diskussion folge. Nachvollziehbar ist, dass wenn man auf Saftlingspirsch ist, keinen richtigen Nerv für andere Pilze hat. Das geht mir auch so.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Der Boertmann ist wohl nicht erhältlich und ich habe das Gefühl, inzwischen ist auch der schon wieder veraltet, zumindest, was die Gattungen angeht.

    Also bei Saftlingen und Ellerlingen scheint sich ja auch viel da getan zu haben...

    Mit was bestimmt man denn Wachsblättler, so man die Ambitionen dazu noch hat?

    Hallo zusammen,

    in letzter Zeit hat sich leider ein Trend breitgemacht, ganz hervorragende Pilzliteratur in herablassendem Ton als veraltet schlechtzureden. Das Wissen, das durch solche angeblich veralteten Werke transportiert wird, steht immer noch meilenweit über dem Wissen durchschnittlicher Hobbymykologen und bringen selbige in ihrem Wissen weit vorwärts, das sollte man nie außer Acht lassen. Aus meiner Sicht kann man Saftlinge immer noch nach dem BOERTMANN bestimmen und wird es auch noch viele Jahre tun können. Und den BOERTMANN als veraltet zu bezeichnen, sollte man erst tun, wenn man all die dort beschriebenen Pilze sicher bestimmen kann und danach zu der Meinung gelangt, dass da was grundsätzlich nicht passt.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo "Öhrling",

    ich wollte den Boertmann nicht schlecht reden. Habe mich da ungeschickt ausgedrück und bitte um Entschuldigung.

    Was ich eigentlich zum Ausdruck bringen wollte ist mein Unbehagen über die vielen Änderungen in den Gattungen.

    Mir passiert das einfach so oft, dass ich mich etwas mit einem mir an sich bekannten Pilz beschäftige und dann einen neuen Gattungsnamen lese. Ist mir bei den Saftlingen und Ellerlingen wieder aufgefallen.

    Die Umbenennungen bekomme ich meist nicht direkt mit. Ab und zu im Tintling unter "Umbenennung des Monats" oder in Foren.

    danke für den Hinweis

    Vielleicht willst du noch meine Frage beantworten

    Alis

  • Hallo Alis,

    diese ganzen Umbenennungen beachte ich mittlerweile nur noch, wenn sie bestimmungstechnische Relevanz haben. Auch wenn sich der wissenschaftliche Name des Pilzes ändert, bleibt der Pilz doch bestimmungstechnisch der Gleiche. Zur Not verwende ich dann den deutschen Namen, der hat momentan die längere Halbwertszeit. Zu meinen Zielen gehört nicht, möglichst viele Pilznamen neu zu lernen, sondern die dahinter stehenden Pilze besser zu kennen, damit ich sie auf meinen privaten und öffentlichen Exkursionen besser ansprechen kann. Die Leute auf diesen Exkursionen interessieren sich auch überhaupt nicht für irgendwelche neu vergebenen Pilznamen. Somit hat diese Problematik für mich insgesamt wenig Relevanz.

    Du hattest vier Fragen gestellt, so dass ich jetzt nicht genau weiß, welche Frage ich dir noch beantworten soll. Am besten alle vier?

    1) die Frage, ob das der Dattelbraune Ellerling ist? Nein, das ist der Frostschneckling

    2) die Frage, mit was man Wachsblättler bestimmt? Na, mit dem BOERTMANN natürlich, das hatte ich schon geschrieben

    Edith: wenn man den BOERTMANN nicht hat, muss man sich halt mit den Standardwerken behelfen: in BON/Pareys finde ich den Saftlingsabschnitt ziemlich gut, klar kann man auch die Funga Nordica einsetzen (halt bilderfrei), in Fungi of Temperate Europe habe ich mir den Saftlingsteil noch nicht angeguckt

    3) die Frage, wie der GRÖGER so zum Bestimmen ist? Ähem, etwas älter als der BOERTMANN wenn man so will...

    4) die Frage, ob man zum Bestimmen in pilzforum.eu gehen soll? Pilzforum.eu liefert ziemlich oft ziemlich schnell ziemlich gute Ergebnisse und hilft aus Sackgassen in die man geraten ist heraus, siehe Frostschneckling; ein eingehendes Selber-Bestimmen mit dem Pilzbuch kann das langfristig nicht ersetzen, da lernt man deutlich mehr.


    Freundliche Grüße

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    4 Mal editiert, zuletzt von Oehrling ()

  • Hallo Alis,

    welche von den vier Fragen war es denn nun? Oder hat sich das für dich erledigt?

    Gemeint war 2. und 3. und das hast du ja beantwortet.

    Wobei, Gröger älter als Boertmann, wenn man so will? Boertmann 1996, Gröger 2006? Tauglichkeit Gröger?

    Ich vermute, dass mit dem Boertmann im Haus du nicht nach dem Gröger greifst.

    Den guten, alten Parey habe ich auch. Ja, guter Tipp.

    Den habe ich in der Vor-App-Zeit gerne mitgenommen um unterwegs was nachschauen zu können. Handlich und doch recht viel drin.

    Habe auch die Großpilze BW im Schrank, die wären da ja noch jünger als Boertmann?

    Und einen von Fred Kränzlin signiertes Exemplar von PDS Band 3.

    Die Saftlinge muss ich erst mal finden...

    viele Grüße

    Alis

  • Hallo Alis,

    mein BOERTMANN ist die zweite, aktualisierte Version von 2010. Den "alten" BOERTMANN von 1996 kenne ich nicht.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.