Hallo, Besucher der Thread wurde 2,1k aufgerufen und enthält 5 Antworten

letzter Beitrag von Bibobb am

Fast so groß wie ein Tennisball...

  • Hallo zusammen


    ......war dieser Zedern-Sandborstling (Geopora sumneriana) unter einer Atlaszeder.
    20-30 dichtgedrängt stehende Exemplare waren zu sehen ohne groß zu suchen. Letztes Jahr fand ich diese schon am 16.2. an gleicher Stelle in einem Schloßpark in einer nordpfälzischen Kleinstadt.


    Gruß aus der Pfalz
    Dieter

  • Hallo Dieter,


    beneidenswerter Fund. :alright: Da muss ich hier in Dressden mich auch mal auf die Suche nach Zedern mich begeben.


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Stefan,


    Im Osten sind Zedern irgendwie deutlich seltener als im Südwesten, wo sie in der Vorwendezeit wohl mal in Mode waren. Wir suchen hier in Jena jedenfalls schon jahrelang vergeblich nach (geeigneten) Zedern. Und wer weiß, ob die Pilze nicht eine kritische Masse Zedern in der Umgebung brauchen?
    Würd mich sehr interessieren, ob du fündig wirst!


    VG, Tanja


  • Hallo Stefan,


    Im Osten sind Zedern irgendwie deutlich seltener als im Südwesten, wo sie in der Vorwendezeit wohl mal in Mode waren. Wir suchen hier in Jena jedenfalls schon jahrelang vergeblich nach (geeigneten) Zedern. Und wer weiß, ob die Pilze nicht eine kritische Masse Zedern in der Umgebung brauchen?
    Würd mich sehr interessieren, ob du fündig wirst!


    VG, Tanja


    Hallo Tanja, hallo Stefan
    Dieser Fund stand unter einer Atlas-Zeder mit mindestens 1m Stammdicke in einem Schloßgarten (Wikipedia:...heutige Szenerie in der Nachfolge des englischen Landschaftsparks aus dem 19. Jahrhundert....). Nach meiner Schätzung also etwa 150 Jahre alt.


    2 weitere dicke Zedern und eine dünne (mindestens 200 m entfernt) waren dort borstlingsfrei.


    Die größten Borstlings-Vorkommen stehen bei uns meist unter solch dicken Bäumen. In Edenkoben ist die Libanon-Zeder etwa 1,5m dick und dort standen voriges Jahr Borstlinge in Batallionsstärke.

    Selbst bei uns im Ort fand ich 4 Zedern, max. 30-50 Jahre alt und nur die jüngste war wiederholt "verborstet".

    Letztes Jahr besichtigte ich etwa 50 einzeln stehende Zedern und am Ende hatte ich 13 Fundstellen, also war etwa jede 4. Zeder "verborstet".
    Such mal Stefan, die Fundchance dürfte in Dresden mit seinen spätbarocken Gärten nicht schlecht sein. Brauchst aber auch ein gutes Auge. Der erste Fund ist der schwerste.....und dann ist das Auge darauf geeicht.


    Gruß und fröhliches Suchen
    Dieter

  • Hallo Dieter,


    ich versuch mal mein Glück; allerdings muss ich erstmal in die barocken Gärten kommen. :D


    Ich melde mich, wenn ich Funderfolge vermelden kann. ;)


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.