Clitocybula lacerata = Gefranster Rübling

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 2.613 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von EmilS.

  • Clitocybula lacerata (Scop.) Métrod


    Gefranster Rübling / Fransiger Faserrübling / Gestreifter Holztrichterling


    Synonyme:


    - Agaricus laceratus Scop.
    - Agaricus laceratus Lasch
    - Agaricus laceratus Scop.
    - Baeospora lacerata (Scop.) Zerova
    - Clitocybula lacerata (Scop.) Singer
    - Clitocybula lacerata var. odorata Bon
    - Collybia lacerata Gillet
    - Collybia platyphylla subsp. lacerata (Scop.) Konrad & Maubl.
    - Fayodia lacerata (Scop.) Singer
    - Hydropus laceratus (Scop.) Kühner



    Basidiomycota --> Agaricomycetes --> Agaricomycetidae --> Agaricales --> Tricholomatacae --> Clitocybula --> Clitocybula lacerata



    Hut: 15 - 40 mm; jung halbkugelig, dann ausgebreitet; graubräunlich, warmgrau, ockerbraun, vom Zentrum aus gegen den Rand hin heller werdend; Scheibe trocken, glatt, radialfaserig, im Zentrum eingedellt, leicht schuppig-flockig; Rand bewimpert, im Alter +-eingerissen


    Stiel: 4-7 cm lang und 3-6 mm dick; elastisch, hohl; bisweilen leicht verbogen; gegen die Spitze weisslich, abwärts graubräunlich


    Lamellen: weiss; breit; Schneiden glatt; am Stiel angeheftet bis breit angewachsen


    Fleisch: weiss; dünnfleischig; mit krautigen Geruch und milden Geschmack


    Speisewert: kein Speisepilz


    Sporenpulver: weiss


    Vorkommen: August bis November; in Wäldern auf Strünken und toten Ästen, bevorzugt auf Picea abies und Abies alba; büschelig, bisweilen einzeln; ziemlich selten


    Verwechslungen: kaum verwechselbar; bei Einzelvorkommen evtl. mit kleinen Exemplaren des Breitblättrigen Samtrüblings (Megacollybia platyphylla)



    Bilder:





    Viele Grüsse
    Sepp