Meine erste Pilzsuche im Pfälzer Wald

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 4.246 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Misanthrop.

  • Guten Tag, werte Mitglieder. Ich bin noch neu hier und habe mich aus Interesse heute einfach mal in den Pfälzer Wald begeben und alles fotographiert, was ich entdecken konnte.


    Ich hoffe, ihr könnnt mir weiterhelfen bei der Bestimmung der Pilze! Da ich noch Anfänger bin, habe ich die Pilze erstmal alle stehen gelassen, um nicht im Nachhinein festzustellen, dass die meisten davon ungenießbar sind.


    Könnt ihr mir generell Tipps geben, Pilze zu bestimmen?


    Im Folgenden die Bilder der Pilze, die ich gefunden habe. Ich war hauptsächlich in einem Kiefernwald unterwegs und habe dort auch die meisten Pilze gefunden.


    Leider ist die Bildqualität nicht immer so gut, da ich noch keine geeignete Kamera besitze.


    1


    2


    3


    4


    5


    6


    7 - Fliegenpilz würd ich schätzen


    8


    9


    10 - Pantherpilz???


    11 - ist das auch ein Fliegenpilz???


    12


    13


    So, das wars erstmal :)

  • huhu,


    ich mutmaße folgendes:


    Bild 1: knopfstieliger Rübling/Gymnopus confluens


    Bild 2: schlechte Qualität, glaube Breitblättriger Rübling oder Dachpilz, aber eher Breitblatt


    Bild 3: ka


    Bild 4: Leccinum spec.


    Bild 5: Leccinum spec.


    Bild 6: Russula spec.

    Bild 7: Russula spec.


    Bild 8: Boletus erythropus


    Bild 9: ka


    Bild 10: Amanita rubescens


    Bild 11: Russula spec.


    Bild 12: Cantharellus cibarius


    Bild 13: Mycena spec.


    Liebe Grüße
    Manuela

    • Offizieller Beitrag

    Hallo.


    Na gut, wenn Manuela schon so vorlegt, dann löse ich eben auch die 9 noch auf: Kuhmaul (Gomphidius glutinosus).
    Allerdings musst du dir überlegen, Misanthrop, ob das auf diese weise viel Sinn macht. Über die Pilze lernst du so nichts. Immerhin hast du noch Glück, daß auf den Bildern zufällig lauter recht triviale und einfach zu erkennende Arten bzw. Gattungen zu sehen sind.
    Aber so können wir dir die Bilder benennen, aber wirst du beim nächsten Gang die Pilze erkennen? Ich fürchte nein.
    Wenn du das tatsächlich lernen willst, dann musst du dich da schon etwas intensiver mit beschäftigen. Es reicht nicht, mit der Kamera durch den Wald zu laufen, die Sachen, die entfernt nach Pilz aussehen kurz abzulichten. Da fehlt das Wesentliche: Das beschäftigen mit den Funden, untersuchen, riechen, schmecken, fühlen, die Ökologie und Wuchsweise anschauen und begreifen...
    Die Vielzahl an Pilzen die bei uns vorkommt, ist enorm.
    Aber es ist ein Anfang, so oder so.
    Wenn ich das jetzt schreibe, versuche ich dich damit einfach etwas zu reizen, daß du beim nächsten Mal etwas bewusster an die Pilze rangehst, dir Zeit lässt um sie zu untersuchen.
    Ich selbst verbringe oft Stunden, manchmal Tage mit einem Fund. Angefangen beim Erfassen aller Umstände am Fundort, bis zur Untersuchung zu hause und dann der Recherche zur Art.


    Auch das kann Spaß machen.
    Und so nebenbei wird das Körbchen auch immer voler, weil ich immer mehr kenne und mitnehmen kann. Wenn auch längst nicht mehr nur zum Essen. ;)



    LG, Pablo.

  • Hallo Misanthrop (seltsamer Nick, ich hoffe, du bist nicht wirklich einer!),


    > habe mich aus Interesse heute einfach mal in den Pfälzer Wald begeben und alles fotographiert, was ich entdecken konnte.
    Ich hoffe, ihr könnnt mir weiterhelfen bei der Bestimmung der Pilze!


    So kommt man beim Erwerb von Wissen über Pilze nicht gut weiter. Pilze wahllos fotografieren, und Andere sollen dann raten, was das alles ist? Ein bisschen Eigenanstrengung muss schon auch sein...


    > Da ich noch Anfänger bin, habe ich die Pilze erstmal alle stehen gelassen, um nicht im Nachhinein festzustellen, dass die meisten davon ungenießbar sind.


    GUT!!! statt "ungenießbar" könnte man auch "giftig" sagen!


    > Könnt ihr mir generell Tipps geben, Pilze zu bestimmen?


    1. Gutes Pilzbuch kaufen (mindestens 200 - 300 Arten drin, mit Bestimmungsschlüssel und praktischen Hinweisen rund ums Pilzesuchen)
    2. Gefundenen Pilz umdrehen und von unten betrachten (auf der Unterseite sind die wichtigeren Merkmale als auf der Oberseite, oder wie Kollege Pablo sagt: Pilz von oben ist wie Käfer von unten!)
    3. Im Pilzbuch nach einem passenden Foto blättern.
    4. an dieser Stelle die Pilzbeschreibung in Worten ganz genau durchlesen; am besten alles, was zu diesem Pilz geschrieben wird
    5. wenn mindestens 90 % Übereinstimmung, ist er es wahrscheinlich
    6. wenn weniger als 90 % Übereinstimmung, ist er es bestimmt nicht
    7. Wenn weniger als 100 % Übereinstimmung, solltest du den Pilz NICHT ESSEN!


    > Leider ist die Bildqualität nicht immer so gut, da ich noch keine geeignete Kamera besitze.


    Das liegt aber nicht nur an der Kamera. Grundregeln des Fotografierens (Scharfstellen, Detailtreue, Belichtung, Gegenlicht usw.) sind ebenfalls zu beachten, es sei denn, du verwendest eine von diesen neumodischen Kameras, die automatische Makrofunktion, Belichtungs- und Verwacklungsausgleich haben.


    Freundliche Grüße und viel Spaß in der Pilzewelt
    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo Misa,


    na da hast du doch was dazu gelernt gegenüber dein letzter Beitrag, jetzt musst du nur noch lernen deine Funde besser vor zu stellen damit wir eine leichtere Arbeit habene und Überhaupt die Chance was zu bestimmen, hier hast du noch ein paar Tipps.


    So jetzt mal zu den Pilze.


    1 Gymnopus confluens


    2 Sieht aus wie ein Pluteus


    3 Halte ich mich zurück


    4 Wird ein Raufuß sein aber welcher? Da lass ich die Experten ran.


    5 Das müsste ein Birkenpilz sein viell. den Schwarzhütigen?


    6 Erkenne ich nicht viel, ich tippe mal auf einer der grössen weissen Milchlinge


    7 Auch hier nur ein tipp Russula rosea, bei Täublinge musst man schon mehr haben als nur ein Bild.


    8 Boletus erythropus


    9 Wahrscheinlich Butterpilz


    10 Her Perlpilz


    11 auch Russula


    12 Pfifferlinge


    13 ist ein Helmling


    Halles nur grob geraten :), bessere Bilder ergeben dann bessere Bestimmungen.

    Gruß Mario
    Ein Gruß aus den Bergischen Land


    Pilzchips 40 / 13 PC fürs APR.


    Bei Geschmackprobe bitte nicht runter schlucken.

    Einmal editiert, zuletzt von Trino ()

    • Offizieller Beitrag

    Nochmal hallo.



    ... wie Kollege Pablo sagt: Pilz von oben ist wie Käfer von unten!


    Hat der Kollege Pablo aber vom Kollegen Ingo abgekupfert, den Spruch. ;)


    Ach ja, die drei hatte ich vergessen:
    Zu 91,003465782% Fenchelporling (Gloeophyllum odoratum).



    LG, pablo.

  • Hallo,


    ich glaube bei der 13 wird hier niemand weiterhelfen können
    ansonsten schliess ich mich Oehrling an, man muss da schon ein bisschen reinschnuppern.


    @ Trino
    bei der 9 liegt Pablo schon richtig.. Kuhlmaul / Gelber Schmierfuss


    er sollte eine abziehbare Schleimschicht über der Huthaut haben.
    Man sollte für eine nähere Bestimmung nen Blick auf die Lamellen haben,
    Habitus , gelbe Stielbasis zeigen schon die Richtung an.


    Das ist für mich ein Typischer Pilz für Anfänger, sehr leicht zu bestimmen
    und nicht wirklich mit Doppelgänger ausgestattet.


    Zudem ein guter Speisepilz wenn man den Schleim KOMPLETT entfernt und nur jüngere Exemplare sammelt

  • Hallo Misan
    Vieleicht kannst Du hier dich mit jemanden aus deiner ecke verabreden der schon ein wenig wissen hat.So lernt man mehr es gibt bestimmt jemand hier der sich mit dir verabredet zum Pilzesammeln.


    Ps:Gut das ich mich nicht getäuscht habe und bleibe weiter am Ball


    Mange hilsner og regn :rain:
    Viele Grüße Martin

  • Hallo,
    erstmal ein Danke an alle für die Antworten.
    Mir ist klar, dass das nicht der Sinn des Bestimmens von Pilzen ist.
    Aber für den Anfang wollte ich das einfach mal hier rein posten.


    Hat denn jemand eine Buchempfehlung oder ähnliches für mich als Anfänger?


    Ich war gestern nochmal in einem anderen Waldgebiet unterwegs, bin da allerdings nicht so fündig geworden (vermute mal weil's um die 30 ° und so trocken war?).


    Viele Grüße,
    Misan

  • Hallo Misan,


    ja leider macht die Trockenheit alle wälder sehr zu schaffen und auch nicht alle Wälder sind gleichermassen Pilzfreundlich, am besten immer wieder neue Gebiete erkunden.

    Gruß Mario
    Ein Gruß aus den Bergischen Land


    Pilzchips 40 / 13 PC fürs APR.


    Bei Geschmackprobe bitte nicht runter schlucken.

  • Danke :) Werd ich mir gleich mal anschauen.


    Wenn ich schon dabei bin, Fragen zu stellen: Wo kann ich hier denn Leute finden, die im Umkreis Kaiserslautern auf Pilzsuche gehen? Einfach mal im Bereich "Verabredungen und Treffen" einen Thread aufmachen?
    Habe gerade mit dem Pilzkundigen vor Ort gesprochen - bei ihm sind jedoch ALLE Exkursionen ausgebucht, scheint dieses Jahr einen "Boom" zu geben meint er. Schade für mich, gut für das allgemeine Interesse! :thumbup: