Hallo, Besucher der Thread wurde 2,4k aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Laperinni am

Wer kennt diesen Röhrling?

  • Guten Morgen,


    wir haben gestern bei Waldarbeiten eine ganze Gruppe Röhrlinge
    am Waldrand gefunden. Da wir sie nicht kannten habe ich nur 2
    Exemplare für Fotos mitgenommen.
    Der Pilz hat ähnlichkeit mit dem Rotfuß-Röhrling jedoch ist die Kappe
    bei unseren Exemplaren kräftig rot. Der Pilz bläut auch an
    Druckstellen. Die Stiele sind holzig fast schon hohl.
    Fundort: Waldrand, leicht feuchte Stelle auf Wiese.
    Anbei noch Bilder.



  • Hallo König,
    vergleiche mal mit xerocomus rubellus.

    Schönen Gruß,
    Hans aus Bremen
    ------------------
    "Es gibt Gottsucher, Ichsucher und Schwammerlsucher" (G. Polt)


  • Hallo König,


    sicherlich ist X. rubellus eine alternative aber die fast schwarze Stielbasis wurde mich sehr zweifel lassen, ich denke das es sich hierbei um X. porosporus den so genannten Falscher Rotfuß-Röhrling, vergleiche es mal damit.

    Gruß Mario
    Ein Gruß aus den Bergischen Land


    Pilzchips 40 / 13 PC fürs APR.


    Bei Geschmackprobe bitte nicht runter schlucken.

    Einmal editiert, zuletzt von Trino ()

  • Hallo Mario,
    hallo Zusammen,
    die Farben und Habitus passen nicht ganz zu einem falschen Rotfuss....
    Die Hutfarbe & Haptik passen eher zu dem Blutroten Röhrling, Stiel nicht ganz, aber der soll sich ja manchmal auch stark verfärben, allerdings mehr in Blau.
    Gruß
    Zakaria

  • Hallo zusammen,


    für mich ist das der Blutrote Röhrling :)


    Eine sehr schöne Aufnahme wird in dem Beitrag vom Steinpilz Wismar gezeigt, ungefähr in der Mitte des Berichts:


    [url=http://www.google.de/imgres?q=xerocomus+porosporus&start=112&um=1&sa=N&biw=1280&bih=855&hl=de&tbm=isch&tbnid=WxDwL0_5jwdqwM:&imgrefurl=http://www.steinpilz-wismar.de/%3Fcat%3D414&docid=eR1NGnDYcEc1mM&imgurl=http://www.steinpilz-wismar.de/cms/wp-content/uploads/2012/09/k-p1360800.jpg&w=800&h=600&ei=yBsKUsjMLcLQOauvgNgO&zoom=1&iact=hc&vpx=167&vpy=411&dur=6332&hovh=194&hovw=259&tx=135&ty=62&page=4&tbnh=144&tbnw=183&ndsp=42&ved=1t:429,r:41,s:100,i:127]>> KLICK MICH <<[/url]

  • Servus!


    Vielen Dank für die Zahlreichen Antoworten schon mal.


    Habe selber auch ein wenig gegoogelt und sehe auch viel Ähnlichkeit
    zu Xerocomellus rubellus.


    Nur seltsam ist das ich schon seit zig Jahren regelmäßig Pilze
    sammle und NOCH NIE auf ein solches Exemplar gestossen
    bin.


    Wo kommt denn der Pilz normalerweise häufig vor?
    Wie gesagt hier bei ums im Bayrischen Wald hab ich den noch nie
    zuvor gesehen.


    Lohnt es sich die Pilze zu verkochen?


    Eventuell poste ich morgen nochmal aktuelle Bilder falls noch Pilze
    da sind....


    Gruß
    Max

  • Hallo Max,
    Essensfreigabe bekommst Du vom Forum sowieso nicht.... aber ein gutes Rezept hätte ich trotzdem.
    Allerdings sollte man so ca. 500 g Pilze schon haben. (mindestens)


    1) Pilze putzen, schneiden und in ein Topf rein.
    2) Topf bedecken und bei schwachen Hitze garen lassen.
    3) Sehr bald kommt viel Flüssigkeit aus den Pilzen raus (die bestehen bis zu 90% aus Flüssigkeit)
    4) Den Topf beobachten, sobald die Flüssigkeit verdunstet, sind die Pilze fertig.
    5) 1 Becher saure Sahne in den Topf dazugeben
    6) Schwarzen Pfeffer und Salz nach Geschmack und ca. 5-10 min bei der schwachen Hitze umrühren.
    7) Teller vorbereiten, Pilze etwas abkühlen und viel Spass :)


    Die blutroten Röhrlinge gibt es bei uns in Bayern häufig, in den Mischwäldern, überwiegend bei Eichen... Selten sind die nicht.
    LG
    Zakaria

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.