Das Pilz-Poetry-Poesiealbum ...

Es gibt 80 Antworten in diesem Thema, welches 28.880 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von nochn Pilz.

  • Juni 2022

    Fichte- vertrackt- PC

    von Wildschwaiger



    Glück gehabt


    Das Jahr ist bisher wirklich nass

    es treibt mich in den Wald.

    Pilze suchen das macht Spaß

    auch wenn schon wieder Donner hallt.


    Pilze heuer überall.

    Die Brombeerranke wehrt sich.

    Schnell bringt sie mich hier zu Fall.

    Sie wollte es ganz sicherlich!


    Bin sowiso schon schlecht gelaunt.

    In den Pilzen viel Getier!

    Das hat mir meine Frau posaunt,

    die Quittung krieg ich hier.


    Ich stolper über Stock und Stein,

    das Dickicht kratzt mich blutig.

    Heute ist der Wald gemein,

    das macht mich etwas wutig.


    Nun fängt es wieder an zu regnen,

    der Wind braust durchs Gebüsch!

    Ich möchte keinem Tier begegnen,

    vor Schweinen grausts mich fürchterlich!


    Dunkel wirds, ein Blitz der zuckt!

    Wohin soll ich mich verkriechen?

    Ich hab wohl zuviel aufgemuckt

    und Gott kann mich nicht riechen!


    Die Fichte hier ist ziemlich dicht,

    drum stell ich mich dort unter.

    Doch plötzlich ist ein grelles Licht

    ich geh in Donner unter!


    Rinde spritzt! Ein Stamm gespalten!

    Der Schock kann gar nicht größer sein.

    Ach hab ich mich doch dumm verhalten,

    erleide nun die größte Pein.


    Zum Glück wars nur der Nachbarbaum.

    Er war wohl etwas größer.

    Eigentlich begreif ichs kaum

    Natur kann noch viel bößer.

  • Juli 2022

    Schonung - frohgemut - Morgengrauen

    von Suku



    Optimiststück


    Schonungslos klingelt der Wecker zu früh.

    Die alten Knochen knarzen und schmerzen,

    Der Traum lockert Stück für Stück seine Klauen.

    Schon Augen zu öffnen bereitet viel Müh'.

    Im Radio meint einer, er müsse schon scherzen.

    Dazu passt ein Wort nur: das Morgengrauen.


    Gleich endlich Pause, das Telefon läutet:

    Verflixt, noch 'ne Sitzung mittags um eins.

    Schon wieder nicht raus, um nach Pilzen zu schauen.

    Nicht mal ein Häppchen im Kiosk erbeutet.

    Vielleicht noch ein Brötchen? Nein, gibt es heut' keins.

    Dazu passt ein Wort nur: das Mittagsgrauen.


    Später um sechs schließlich doch Feierabend,

    Auf heißem Autositz ab in den Stau.

    Das Lämpchen im Cockpit, kann man dem trauen?

    Im Kühlerraum qualmt es, Pläne begrabend.

    Der Pannendienst wird aus dem Ganzen nicht schlau.

    Dazu passt ein Wort nur: das Abendgrauen.


    Ach, das alles ist zu pessimistisch,

    Ab morgen ist Urlaub, Ruhe und Schlaf.

    Radelnd zum See, dem wunderschön blauen.

    Mit Körbchen und Messer, fast schon touristisch,

    Die Knipse dabei wie ein Fotograf.

    Wer hörte denn jemals vom Feriengrauen?

  • August 2022

    Waldbaden- skeptisch- Dürre

    von Suku



    Verdrängungsweltmeister


    Ich latsche zum Fluss, es ist furchtbar heiß,

    Da kann man gut baden, soviel ich weiß.

    Halt´ meinen Zeh rein, bestimmt 30 Grad,

    Komplett ungeeignet für ein kühlendes Bad.

    Ich wate trotzdem bis in die Mitte,

    Dazu brauche ich nur wenige Schritte.

    Der Fluss ist fast trocken, geht nicht mal zum Knie,

    So wenig Wasser hatte der bislang nie.

    Im letzten Jahr an dieser Stelle

    Schwamm alles fort mit riesiger Welle.


    Ich will in den Wald, baden im Schatten,

    Doch da stehen nur entnadelte Latten.

    Im Vorjahr gab's hier noch etliche Fichten,

    Heut' kann ich ausschließlich von Kahlheit berichten.

    Vielerlei Pilze fand ich hier rasch,

    Jetzt wachsen hier nur noch Hallimasch.

    Falls überhaupt, es ist knochentrocken,

    Für's Schwammerl läuten dies' Jahr die Totenglocken.

    Ist das Klima im Wandel? Ich bleibe skeptisch,

    Sonst würd's für mich auch ziemlich schnell septisch.


    Vielleicht käm' dann raus, es liegt auch an mir,

    Da denk' ich doch lieber: es ist nicht mein Bier.

    Fridays for Futur? Nur faules Pack!

    Die gehen mir langsam echt auf den S..enkel.

    Und außerdem, ich kleiner Mann,

    Daran jetzt wirklich nichts ändern kann.

    Verbrennen von Öl oder Gas oder Kohle,

    Dient doch dem Reichtum zu meinem Wohle.

    Alles soll bleiben, es ist sooo bequem.

    Wen'ger Konsum wäre auch nicht sehr schön.


    Der Welt ist's egal, die dreht sich stur weiter,

    Ich freu' mich, das Wetter ist immer noch heiter.

    Von Dürre zu reden verdirbt jeden Spaß,

    Aus dem Wasserhahn läuft schließlich weiter das Nass.

    In meinem Garten hab' ich jetzt 'nen Pool,

    Wird's mir zu hot, darin ist es cool.

    Ich fahr' doch nicht Fahrrad bei dieser Hitze!

    Im SUV ist das Klima echt spitze!

    Und halt' ich es hier dann doch nicht mehr aus,

    Flieg' ich nach Grönland, bau' mir dort ein Haus.

  • Oktober 2022

    radeln- Berg- abgeschnitten

    von Hukos



    Hommage an Fredl


    Der Oane, der mog Radln,

    des gibd a stramme Wadln.


    A Andra tuad se liaba bucka

    und dabei schnei sei Messa zucka.


    Ois Zwoa, des lossd se guad vabinden,

    Radeln in 'n Woid zum Schwammal finden.


    Wenn 'sd dann so gähsd durch Berg und Doi,

    hosd schnei amoi Dei Kerbal voi.


    Dahoam, do werd 's da nachad schiach,

    zu Deina Oidn sogsd na: "Riach!".


    Obgschniddn war de Knoin,

    wia häd ses nacha riacha soin?


    Nach Karbol schdinkd jezada de Kich,

    Karbolis - einfach widerlich.


    ==19




    Übersetzung:


    Einer fährt gern mit dem Rade,

    was durchaus stärkt die Wade.


    Ein Anderer sich lieber bückt

    und dabei schnell sein Messer zückt.


    Beides lässt sich gut verbinden,

    mit dem Rad zum Pilzefinden.


    Wenn Du so gehst durch Berg und Tal,

    füllt sich Dein Korb mit großer Zahl.


    Zu Hause wird Dir Angst und Bang ,

    sagst Deiner Gattin: "Rieche, lang!"


    Abgeschnitten war die Knolle,

    so riecht sie nichts, die arme Olle.


    Nach Phenol riecht 's in der Küche,

    einer der schlimmsten Pilzgerüche.


    ==Gnolm7

  • November 2022

    rätseln- Foto- kaputt

    von Suku




    Nur eine Frage der Haltung


    Jährlich im Herbst geht es hier rund,

    Anfragezahlen schnellen nach oben.

    Manch' einem Pilzler wird es zu bunt,

    Möchte am liebsten fluchen und toben.


    Nur ein schlechtes Foto, das kannste vergessen,

    Kein "Hallo", kein Grüßen und auch kein "Danke".

    Dann noch die Frage "kann man den essen"?

    Antworten? Wegschau´n? Weiß nicht, ich schwanke.


    Ein paar Wochen später das genau gleiche Spiel:

    Nur ein schlechtes Foto, was soll das denn sein?

    Das ist doch kein Pilz?! Vielleicht nur sein Stiel?

    Seltsam, jetzt find´ ich das Ganze echt fein.


    Die Beiträge nehmen schon wieder stark zu,

    Helfen nur selten exakter Bestimmung.

    Man wirft faules Obst, kennt fast kein Tabu,

    Trotzdem herrscht hier fast nur gute Stimmung.


    Das Spielchen, es nennt sich jetzt APR,

    Wird meistens empfunden als nettes Plaisir.

    Dabei ist es meistens doch auch ziemlich schwer,

    Wird trotzdem genossen mit (Pilz)chips und Bier.


    September/Oktober im nächsten Jahr

    Nehm´ ich´s vielleicht mal ganz locker milder:

    Ich nutze der Anfragen riesige Schar

    Als Training zum Raten schlechtester Bilder.