Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bestimmungshilfe ! Fremdling
#1
Hallo Freunde, hab heute ein Büschel,mir unbekannte Pilze entdeckt.
auf einer Wiese unter Ahorn und Gebüsch.
Allerdings hat es geregnet und der Hut hat heute sicher eine blassere Farbe als sonst.
Kennt den Kollegen zufällig jemand ?
Danke Alright

. Smile
Der Hut ist dickfleischig und eher Geruchlos


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
       
Antworten
#2
Das ist der Anti-Alkoholiker Falten-Tintling...

Grüße
Harald
Pilzberatung gibt es nur vor Ort beim Pilzberater. Keine Beratung per Internet oder Telefon! Bilderbestimmung ist keine Essfreigabe!
Antworten
#3
Hallo
Das ist der Faltentintling, zusammen mit Alkohol giftig.
Viele Grüße
Antworten
#4
Geschmacklich auch interessant ?
Antworten
#5
(23-10-2017, 14:26)Quad-Diver schrieb:  Geschmacklich auch interessant ?

ich würds mal testen, zusammen mit einem leckeren Fläschchen Bier...

Rolleyes
Pilzberatung gibt es nur vor Ort beim Pilzberater. Keine Beratung per Internet oder Telefon! Bilderbestimmung ist keine Essfreigabe!
Antworten
#6
(23-10-2017, 14:28)zuehli schrieb:  
(23-10-2017, 14:26)Quad-Diver schrieb:  Geschmacklich auch interessant ?

ich würds mal testen, zusammen mit einem leckeren Fläschchen Bier...

Rolleyes



Man muss sich nicht immer alles in den Mund stopfen

Alex

"Unwissenheit schützt vorm Sterben nicht"
Antworten
#7
Hallo Quaddriver,

Das mit dem Fläschchen Bier ist natürlich ein Scherz. Im Gegensatz zum Schopftintling enthält der Faltentintling Coprin, das ein Enzym, das für den Abbau der Abbauprodukte des Alkohols verantwortlich ist, blockiert. Oder vereinfacht gesagt, Coprin macht aus Alkohol ein gefährliches Gift. Du kannst daher zwei Tage vor und zwei Tage nach dem Genuss von coprinhaltigen Pilzen keinen Alkohol zu dir nehmen.

Wenn Du einen Tintling essen willst, dann sammle Schopftintlinge. Diese sind sehr häufig und ein guter Speisepilz, den Du ohne Gefahr für Deine Gesundheit genießen kannst.
Grüße vom Igel

Das oben Geschriebene ist KEINE Verzehrfreigabe.
JEDER Pilz kann mindestens EINMAL gegessen werden!

Lamelle giftigNeuling guckst Du hier!!!
Antworten
#8
(23-10-2017, 15:04)Hericium schrieb:  Das mit dem Fläschchen Bier ist natürlich ein Scherz. 

Naja, lustig fand ich es eigentlich nicht. 
Mir ist recht unverständlich, wie man nach den vorherigen Antworten noch die Frage nach dem Geschmack stellen kann.
Statt des "Augenverdreh-Smileys" wäre vielleicht der hier angemessener gewesen:
Haue
Pilzberatung gibt es nur vor Ort beim Pilzberater. Keine Beratung per Internet oder Telefon! Bilderbestimmung ist keine Essfreigabe!
Antworten
#9
2 Tage Rausch-zustand mit nur einem Bier.
günstige alternative....

ein benachbarter Pole hat sich den Pilz jedenfalls in den Korb gelegt.
werd ihn bei gelegenheit mal fragen was er damit gemacht hat.

Im übrigen muss man nicht davon ausgehen das jemand etwas verzehren will,wenn man nach dem Geschmack fragt.
gg
Besten Dank für die Infos
Antworten
#10
Der Rausch soll sich nicht verlängern. Es wird "nur" das erste? Abbauprodukt zunächst nicht weiter abgebaut, welches toxischer als der Alkohol selbst sein soll.
Das was man dabei empfindet soll sehr unangenehm sein. Ich denke die meisten Betroffenen nannten die Wirkung nicht Rausch.

Gruß, Thorsten
Keine Verzehrfreigabe im Forum: Ich rate hier im Forum gerne bei Pilzbildern mit. 
Wer basierend auf meine Rateversuche Pilze verspeist ist mutig.
Im Umkehrschluss verpasst man nicht zwingend eine kulinarische Mahlzeit, wenn man einen Pilz nicht verspeist, welchen ich hier Giftpilz nenne. 
Antworten
#11
Handelt es sich hier um dieselbe toxische Wirkung wie beim Hexenröhrling?
vermutlich noch in verstärkter Form ???
Antworten
#12
Hallo Quad-diver,

Der NETZSTIELIGE Hexenröhrling steht unter Verdacht, Coprin zu enthalten. Soweit ich weiß, fehlt aber bisher der chemische Nachweis.

Hier ist ein interessanter Artikel über die Wirkung von Coprin. In diesem Artikel ist auch der Netzstielige Hexenröhrling angeführt.

http://flexikon.doccheck.com/de/Coprinus-Syndrom
Grüße vom Igel

Das oben Geschriebene ist KEINE Verzehrfreigabe.
JEDER Pilz kann mindestens EINMAL gegessen werden!

Lamelle giftigNeuling guckst Du hier!!!
Antworten
#13
Moin,
das mit dem Hexenröhrling scheint sich etwas zu relativieren. Es gibt diverse Quellen, die angeben, dass man noch nie Copirin darin gefunden hätte, und Vergiftungen eher auf eine Verwechslung zurück zu führen seien. Die Medizinischen Seiten greifen sicher auf die Aussagen anderer Literatur zurück, dass der Hexenröhling mit Alkohol giftig sei.

Vielleicht ist der ja mal ein Gegenstück zu den Pilzen, die früher "essbar" waren, und heute "giftig" Wink

=> Wie weist man denn Coprin nach? Weiß das jemand?

Gruß
Nico
Ein Mücklein wollt' ne Reise machen, da flog's in einer Meise Rachen.
=> Interessierter Laie.
Antworten
#14
(25-10-2017, 07:59)Snuggles schrieb:  => Wie weist man denn Coprin nach? Weiß das jemand?

Gruß
 Nico

Hi,

na ja wie viele andere Substanzen auch denke ich mal; chromatographische Methoden gekoppelt mit MS-Detektoren sind bei so was immer Mittel der Wahl in der modernen Analytik.

l.g.
Stefan
Risspilz hui; Rissklettern pfui.

Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. Big Grin

Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

Antworten
#15
Zitat:na ja wie viele andere Substanzen auch denke ich mal; chromatographische Methoden gekoppelt mit MS-Detektoren sind bei so was immer Mittel der Wahl in der modernen Analytik.

Hi,
grundsätzlich würde ich auch von so etwas ausgehen, eigentlich stehen Chromatographen und Spektrometer ja überall. Gerade deswegen frage mich ja, wo dann das Problem liegt, solche Nachweise "Flockiger Hexenröhrling enthält (kein) Coprin" halbwegs eindeutig zu erbringen. Bei vielen steht ja ja "verdächtig auf...". Oder man untersucht es nicht.
/Nico
Ein Mücklein wollt' ne Reise machen, da flog's in einer Meise Rachen.
=> Interessierter Laie.
Antworten
#16
Ich meine mich zu erinnern, in einer geliehenen Zeitschrift der bayrischen Mykologischen Gesellschaft, etwas über Alkoholabbau-hemmende Stoffe gelsen zu haben.
Noch tiefer in der Erinnerung schlummert, dass diese Stoffe thermoinstabil sind. Es geht natürlich nicht um Coprin und in dem Fall um die Netzhexe.

Gruß, Thorsten
Keine Verzehrfreigabe im Forum: Ich rate hier im Forum gerne bei Pilzbildern mit. 
Wer basierend auf meine Rateversuche Pilze verspeist ist mutig.
Im Umkehrschluss verpasst man nicht zwingend eine kulinarische Mahlzeit, wenn man einen Pilz nicht verspeist, welchen ich hier Giftpilz nenne. 
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Bestimmungshilfe erbeten WestHarzer 4 286 15-02-2018, 20:37
Letzter Beitrag: WestHarzer
  Pyrenomycet an Birke - Bestimmungshilfe erbeten JörgLie 2 183 01-01-2018, 10:33
Letzter Beitrag: JörgLie
  Pilz im Rasen, Bestimmungshilfe reichl77 10 616 26-11-2017, 23:55
Letzter Beitrag: Craterelle
  Bestimmungshilfe stefan86 9 451 11-11-2017, 14:54
Letzter Beitrag: stefan86
  Bitte um Bestimmungshilfe Tanne1 3 252 31-10-2017, 14:06
Letzter Beitrag: nobi
  Bestimmungshilfe für dunkelbraunen Milchling MoKo 7 396 30-10-2017, 20:56
Letzter Beitrag: MoKo
  Bestimmungshilfe neue Funde Hypermotard 12 449 30-10-2017, 19:02
Letzter Beitrag: Hypermotard
  Erbitte Bestimmungshilfe zu Geastrum sp. rickenella 4 291 27-10-2017, 10:22
Letzter Beitrag: JanMen
  Bitte um Bestimmungshilfe reichl77 3 368 25-10-2017, 18:29
Letzter Beitrag: stefan86
  Ein Tag im Wald.... Bestimmungshilfe erbeten Hortator 11 468 17-10-2017, 21:26
Letzter Beitrag: Wolfgang P.



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste