Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bestimmung von Pilzen im Gebäude
#1
Liebe Community,

bin neu hier, da ich erst jetzt auf das Forum gestoßen bin. Beschäftige mich schon länger mit Pilzen, da wir früher öfters im Wald Pilze suchen waren. Gerade in der Küche und dem was hier in Deutschland regional wächst begeistert mich sehr und sehe ich als Bereicherung an.

Nun bin ich auf Pilze gestoßen, bei denen ich nicht weiter komme. Ea handelt sich um Pilze, die in einem Flur eines öffentlichen Gebäudes wachsen. Hat jemand eine Ahnung was das sein kann?

Infos zur Umgebung: gestrichene Raufasertapete, Stahlbeton, ggf. Holz, Asbest, Metall, Kunststoff

Bilder sind angefügt.

Vielen Dank im.Voraus

Bilder:


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
                       
Antworten
#2
Hallo bflower,

Erstmal willkommen hier im Forum!
Ich bin jetzt keine von den Spezialistinnen, aber für mich sehen sie (zumindest die auf dem ersten Foto) aus wie Spechttintlinge (Coprinopsis picacea). Zumal das Zerfließen in schwarze "Pampe" auch darauf deuten würde. Sie sind "Saprobionten", d.h. zersetzen abgestorbenes organisches Material, also z.B. Holz.
Siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Specht-Tintling
Was sie in dem Haus zu suchen haben? Keine Ahnung. Sind diese Wände unterhalb der Erdoberfläche, also im Keller- oder Souterrainbereich? Wurde das lange nicht geheizt/belüftet/bewohnt?

Warten wir mal, was erfahrenere Forianer dazu zu sagen haben!
Liebe Grüße,
Grüni ("Kagi")
Pilz-11

118 Pilzchips
(108 - 11 Einsatz APR 2017 + 6 für EmilS Rätsel + 5 für gelehriges Gnolmisch APR + 10 für phantasievolle Lösungen APR)

––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•–––​–•~•––––

Meine Zeichnungen und Fotos sind außerhalb dieses Forums
nicht ohne meine vorherige Genehmigung zu verwenden!

Grünis/Kagis verrückte Pilzwerkstatt
Antworten
#3
Hallo !

Wilkommen in Forum !

Mich erinnert an Coprinopsis picacea 

Mein Fund 

-    

-    

LG beli !
Antworten
#4
Hi,

willkommen im Forum. Das ist wirklich ungeöhnlich; Tintlinge in öffentlichen Gebäuden. Die Pilze sind erstmal nicht gefährlich oder giftig; nur  bei Verzehr in Verbidung mit Alkohol vielleicht.

Trotz allem sollte vielleicht hier mal ein Baugutachter ran, denn wo Pilze sind, ist auch Feuchtigkeit. Diese kann der Bausubstanz auf Dauer ganz schön zusetzen, bzw. kann der Pilz, die Pilze wichtige/tragende Holzbalken zersetzen.

Nun zur Art: Ich bin nicht so mutig, wie meine Vorredner. Coprinopsis ist klar; Sektion Picacei auch. Mehr würde ich ohne mikroskopische Untersuchung zu denen nicht sagen wollen.

l.g.
Stefan
Risspilz hui; Rissklettern pfui.

Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. Big Grin

Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

Antworten
#5
Ja, doch, da gibts zweifellos einiges an verrottendem Holz, das von Tintlingen zerlegt wird.
So wie es da schon ohne die Tintlinge ausschaut, hats da Fechtigkeit genug.
Gruß,
Marion

Nein, ich esse meine Pilze nicht! ;-)
Aber was essen meine Pilze?
Antworten
#6
Hallo.

Noi, ich glaube kaum, daß da >Spechte< am Werk sind. Dazu sind doch gerade die Stiele nicht stämmig und kopakt genug.
Wie's mit der Bestimmung hier aussieht, schrob ja Stefan schon.

So richtig gut sieht das aber wirklich nicht aus im Hinblick auf die Bausubstanz. Ich fürchte, wenn man da die Tapete / oberste Schicht Putz wegbricht, wird man noch einige ganz interessante Dinge zu ehen bekommen. Als Substrat kommen natürlich nur organische Substanzen in Frage, da gehört die Tapete dazu, aber ich denke doch, daß da auch hölzerne Strukturen im Hintergrund sind.

Jedenfalls, siese Pilze sind nicht dir Ursache eines Problemes, sondern nur ein Symptom. Und wenn sie so weiträumig ausgebreitet sind, dann ist vermutlich das Problem auch entsprechend ausgebreitet. Das besteht aus mehreren Komponenten: Feuchtigkeit, bröckelnde Substanz um vermodernde organische Strukturen und die anderen Pilze im Hintergrund, die das Substrat so weit vermorscht haben, daß diese Tintlinge sich da überhaaupt wohl fühlen.


LG; Pablo.
Antworten
#7
Nun, der Pilz sollte verbautes Holz besiedeln.

Aufgrund des büschligen Wachstums und der Velumfetzen auf dem zerfließenden Hut vermute ich Coprinopsis kimurae.
Vergleiche mal hiermit.

Coprinellus domesticus konnte ich auch schon an verbautem Holz in einem Badezimmer entdecken. Er unterscheidet sich allerdings bereits makroskopisch.

Spechttintlinge (Coprinopsis picacea) haben völlig andere ökologische Ansprüche, sind deutlich größer und wachsen nie so büschlig.

(12-02-2018, 19:04)Climbingfreak schrieb:  Coprinopsis ist klar; Sektion Picacei auch.
Ohh!!! Eek  Eek  Eek  

Du lehnst Dich ja ganz schön weit raus aus dem Fenster, Stefan!

Ich wäre da vorsichtig mit solchen Behauptungen.
Solange es keine Mikrodaten gibt, ist meiner Meinung nach nichts klar!

Liebe Grüße vom Nobi

Selbst der kälteste Winter hat keine Chance gegen ein warmes Lächeln!

Chips: 88 nach diversen Verlusten - Spende für APR 2015 - 5 verdiente Chips für Emil + 3 Chips von Sarah - 5 EM-Wetteinsatz - 3 APR 2016 - 10 APR 2017 (Einsatz) + 18 APR 2017 (Gewinn).










Antworten
#8
Hallo ihr lieben mehr Ahnung habenden,

na, zum Glück schrieb ich nur ganz vorsichtig, dass sie für mich aussehen WIE Spechttintlinge, und dass ich auf die Einschätzungen anderer warte. Zumindest Verwandte scheinen sie zu sein?!?
Das war also wohl aus dem Fenster geguckt, aber noch nicht rausgehängt...Eek Wink
Liebe Grüße,
Grüni ("Kagi")
Pilz-11

118 Pilzchips
(108 - 11 Einsatz APR 2017 + 6 für EmilS Rätsel + 5 für gelehriges Gnolmisch APR + 10 für phantasievolle Lösungen APR)

––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•––––•~•–––​–•~•––––

Meine Zeichnungen und Fotos sind außerhalb dieses Forums
nicht ohne meine vorherige Genehmigung zu verwenden!

Grünis/Kagis verrückte Pilzwerkstatt
Antworten
#9
(12-02-2018, 19:32)nobi schrieb:  Nun, der Pilz sollte verbautes Holz besiedeln.

Aufgrund des büschligen Wachstums und der Velumfetzen auf dem zerfließenden Hut vermute ich Coprinopsis kimurae.
Vergleiche mal hiermit.

Coprinellus domesticus konnte ich auch schon an verbautem Holz in einem Badezimmer entdecken. Er unterscheidet sich allerdings bereits makroskopisch.

Spechttintlinge (Coprinopsis picacea) haben völlig andere ökologische Ansprüche, sind deutlich größer und wachsen nie so büschlig.


(12-02-2018, 19:04)Climbingfreak schrieb:  Coprinopsis ist klar; Sektion Picacei auch.
Ohh!!! Eek  Eek  Eek  

Du lehnst Dich ja ganz schön weit raus aus dem Fenster, Stefan!

Ich wäre da vorsichtig mit solchen Behauptungen.
Solange es keine Mikrodaten gibt, ist meiner Meinung nach nichts klar!

Liebe Grüße vom Nobi


Hallo !

Habe eine Vertrauliche Website wo C. picacea Büschlig wachsen gefunden 

http://www.discoverlife.org/mp/20p?see=I_MWS22671&res=640

LG beli !
Antworten
#10
Hi.

OK, kann gut sein, daß der Specht auch mal büschelig sein darf. Wobei "büschelig" im eigentlichen Sinne schon meint, daß die Stiele an der Basis mindestens zusammengewachsen sind, oder sogar aus einem einzigen Primordium entstanden sind.
Der Klassiker in sachen "Tintlinge" und "Büschelig" wären die drei Glimmertintlinge, ganz so extrem ist das hier ja nicht.

Bei dem verlinkten Bild sieht man dennoch ganz gut, daß die Stiele immerhin zusammengewachsen sind, da kann man schon von büschelig sprechen. 
Nur: Die Gebäudepilze hier sind trotzdem keine Spechte.  Wink


LG, Pablo.
Antworten
#11
(12-02-2018, 19:32)nobi schrieb:  
(12-02-2018, 19:04)Climbingfreak schrieb:  Coprinopsis ist klar; Sektion Picacei auch.
Ohh!!! Eek  Eek  Eek  

Du lehnst Dich ja ganz schön weit raus aus dem Fenster, Stefan!

Ich wäre da vorsichtig mit solchen Behauptungen.
Solange es keine Mikrodaten gibt, ist meiner Meinung nach nichts klar!

Liebe Grüße vom Nobi

Hi Nobi,

mag sein. Wink Ich beschäftige mich auch erst seit 1,5 Jahren intensiver mit den Tintlingen und weiß demzufolge auch nicht alles. Trotzdem kann ich gerne begründen, warum ich das oben geschrieben habe.

1. Coprinellus können wir meines Erachtens wirklich ausschließen, denn dafür ist das Velum nicht körnig genug.

2. Ich gebe gerne zu, dass ich aus der Sektion Picacei auch nur 4-5 Arten bisher in der Hand gehalten habe. Dennoch hatten alle meine Funde diese fast häutige Velumstruktur; ebenso war das auf allen Bildern von den Vertretern aus der Gruppe auch der Fall. Auch wenn das vielleicht nicht bei allen Vertretern aus der Gruppe so ist, so sollte es doch zumindest bei den meisten so sein. Das war der ganze Grund, warum ich das so geschrieben habe.
Du hast recht, es wäre bestimmt besser gewesen, wenn ich geschrieben hätte, dass es wahrscheinlich ein Vertreter aus der Picacei-Gruppe ist, zumal ich ja auch nicht weiß, ob es bei den Tomentosi nicht doch einen Vertreter mit so häutigem Velum gibt. Dein Vorschlag ist übrigens auch ein Vetreter aus der Sektion (laut Andreas Website). Wink

l.g.
Stefan
Risspilz hui; Rissklettern pfui.

Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. Big Grin

Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

Antworten
#12
Hallo !

Diese Fund ist viel mehr als nur Interessant !  Nobis Idee Coprinopsis kimurae (extrem selten)  ist eine gute Option . Kann jemand von Experten diese Pilz Mikroskopieren ? 
LG beli !
Antworten
#13
(13-02-2018, 20:56)beli 1 schrieb:  Hallo !

Diese Fund ist viel mehr als nur Interessant !  Nobis Idee Coprinopsis kimurae (extrem selten)  ist eine gute Option . Kann jemand von Experten diese Pilz Mikroskopieren ? 
LG beli !

Wenn es denn gescheite Exsiccate von dem Fund gäbe, hätte Pilzmel bestimmt Interesse. Das ist auf alle Fälle spannend.

l.g.
Stefan
Risspilz hui; Rissklettern pfui.

Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. Big Grin

Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

Antworten
#14
Hallo zusammen,
jetzt habe ich das Thema fast übersehen.
Ich denke auch, dass es sich um kimurae handelt. Und wenn es ein gescheites Exsikkat gäbe, würde ich mir das auch gerne ansehen. Um die Bestimmung abzusichern, reichen wahrscheinlich schon die Sporen. Bei anderen potentiellen Hausbewohnern (Haus-Tintling) sind die anders.
Beste Grüße,
Andreas
Antworten


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Bestimmung gesucht michael67 4 253 12-01-2018, 18:04
Letzter Beitrag: Beorn
  2. Versuch zur Bestimmung eines mir unbekannten Pilzes Maria 3 313 19-11-2017, 20:10
Letzter Beitrag: Maria
  Exakte Bestimmung eines Champignon - wer kann das? Snuggles 8 470 09-11-2017, 23:33
Letzter Beitrag: Beorn
  Unsicher bei Bestimmung ??? Bayernpilz beli 1 7 427 30-10-2017, 16:15
Letzter Beitrag: Beorn
  Brauche Hilfe bei Bestimmung dieses Schwammpilzes Nirakba 5 388 30-10-2017, 00:01
Letzter Beitrag: Wutzi
  Bestimmung gesucht cideight 8 572 23-10-2017, 09:36
Letzter Beitrag: Tricholomopsis
  3 Stück zur Bestimmung Schupfnudel 12 659 20-10-2017, 12:21
Letzter Beitrag: Schupfnudel
  Seitling - bitte um Hilfe bei der Bestimmung Heidrun 6 476 20-10-2017, 10:55
Letzter Beitrag: Heidrun
  Bitte helfen bei der Bestimmung latinumix 11 583 19-10-2017, 16:10
Letzter Beitrag: keiAhnungGrüni
  Bitte bei der Bestimmung helfen Ostsee333 9 487 18-10-2017, 22:00
Letzter Beitrag: Calabaza



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste